erweiterte Suche
Freitag, 12.12.2014

Im Zentrum wird es eng für Autofahrer

Wer am Wochenende einen Parkplatz braucht, sollte früh aufstehen. Zudem ist die Wilsdruffer Straße aus Sicherheitsgründen halb gesperrt.

19

Am Wochenende sperrt die Stadt erneut einen Teil der Wilsdruffer Straße.
Am Wochenende sperrt die Stadt erneut einen Teil der Wilsdruffer Straße.

© Norbert Millauer

Zum Striezelmarkt und Weihnachtsshopping werden am Wochenende Tausende Besucher in der Innenstadt erwartet. Wie bereits zum Stollenfest vor sechs Tagen sperrt die Stadt erneut einen Teil der Wilsdruffer Straße. Am heutigen Freitag von 14 bis 24 Uhr, am Sonnabend von 8 bis 22 Uhr sowie am Sonntag von 8 bis 22 Uhr ist die Spur vom Postplatz zum Pirnaischen Platz dicht. Gesperrt ist diesmal auch die dortige Einfahrt in die Altmarkt-Tiefgarage.

Wer mit dem Auto in die Innenstadt fahren will, sollte möglichst früh aufstehen. Die Neumarkt-Tiefgarage sei an den vergangenen Adventswochenenden zu 85 Prozent, die Altmarkt-Tiefgarage zu hundert Prozent ausgelastet gewesen, sagt ein Mitarbeiter. Bis etwa 10.30 Uhr gebe es noch freie Plätze. Der Betreiber der 400 Parkplätze auf dem Ferdinandplatz rechnet zwar immer wieder mit freien Stellflächen. Autofahrer müssten sich aber auf 15 bis 30 Minuten im Stau einstellen, um zu ihm zu kommen.

Etwas entspannter ist die Lage am Zentrumsrand. Im Parkhaus Mitte an der Magdeburger Straße waren zuletzt immer mindestens 180 Parkplätze frei. Auch der Parkplatz an der Theresienstraße in der Inneren Neustadt sei nur beim Stollenfest ausgelastet gewesen, so der Betreiber. Die Stadt verweist zusätzlich auf freie Plätze in den Parkhäusern Semperoper und World Trade Center sowie auf ihre neun Park+Ride-Parkplätze am Stadtrand. (SZ/win)

Eine Live-Anzeige über freie Parkplätze gibt es unter www.dresden.de/parken

Leser-Kommentare

Insgesamt 19 Kommentare

Alle Kommentare anzeigen

  1. ole

    Wer in der Adventszeit mit dem Auto ins Zentrum fährt, glaubt wahrscheinlich auch an den Weihnachtsmann. Vielleicht sollte man in der Zeit die Parkgebühren verdoppeln.

  2. knut knebel

    Wer mit dem Auto in die Innenstadt fahren will, sollte gerade nicht möglichst früh aufstehen, sondern braucht nur seine jämmerliche Blechkiste am Stadtrand stehen lassen. Dennoch steht in der City Stoßstange an Stoßstange - v. a. Kfz-Kennzeichen aus der sächsischen Pampa. Unsere noch jämmerlicheren Landeier haben von P+R bzw. freien Randparkhäusern offensichtlich noch nie etwas gehört. Immerhin verlieren sie selbstverschuldet Stunden im Stau und verpesten unsere Stadt. Dass Feuerwehr und Rettungsdienste - wie auch der ÖPNV - nicht mehr zu den Dresdnern kommen, ist diesen Hinterwäldlern und zahlreichen Dresdnern schnurzegal. Dann dreht man eben Radio PSR oder ähnlich grauenvollen Provinzdudel umso lauter auf, um sich noch mehr zu betäuben.

  3. raknis

    @knut knebel: Haben Sie zu heiß gebadet? So einen Schwachsinn habe ich noch nie gelesen! Sie ledern hier über Landeier ab und fahren wahrscheinlich sonst jedes Wochenende in die Sächsische Schweiz oder Osterzgebirge zum wandern und verpesten vorher mit Ihren Auto die schöne "Pampa"

  4. Max

    Wenn ich die Meinungen hier so lese - Leute, geht doch lieber im Elbepark oder Kaufpark Nickern einkaufen, wo ihr noch willkommen seid und kostenlos parken könnt! Die Händler im Stadtzentrum wünschen offenbar keine Kundschaft mehr, nur die Centrum Galerie wundert sich immer noch, warum die zahlende Kundschaft ausbleibt...

  5. Steffen

    Ich kann auch nicht verstehn, das man ewig an vollbesetzten Parkplätzen / Parkhäusern ansteht, anstatt locker am Stadtrand zu parken. Steht ja überall dran, wieviel noch verfügbar ist und "Null" drückt nunmal aus, das es voll ist ! Schlimm ist auch, das öffentliche Straßen zu Wartespuren von Parkplätzen werden und dann noch die freie Spur blockiert wird, da man so "spontan" ganz vorn in die Warteschlange wechseln will.

  6. Steffen

    @Max Thema verfehlt ! Es geht ja nicht um die Kundschaft, sondern um die endlosen Automassen, da jeder denkt, bis zur Kasse mit seinem PKW fahren zu müssen. P+R gibts am Stadtrand genug und Bus +Bahn wären auch noch viel schneller im Zentrum, wenn nicht Unmengen von Einkäufern mitten ins Stadtzentrum fahren würden, von der unüberlegten Verkehrsführung und den unbedachten Abbiegeregelungen will ich gar nicht erst anfangen.

  7. Uwe

    Seltsame Kunden hier insbesondere Knuuuut Knebel mit seinen P+R Vorschägen Könnt ihr euch vorstellen wie toll es ist wenn man den ganzen Tag am einkaufen ist und am Abend noch auf den Weihnachtsmarkt will und man muss den ganzen Tag massenhaft schwere Tüten tragen weil ins Auto kann man selbige ja nicht bringen zwischendurch.Ich glaube mit 3 Tüten in der Hand hat niemand Bock übern Striezelmarkt zu "flanieren".Das Auto ist nun mal praktisch auch für Landeier.Und kein Landei kann ständig nach Dresden fahren wie ein Dresdner eher mal schnell in die City kann..also muss man alles an einem Tag machen und braucht auch somit das Auto zum beladen.Und die dicken Klamotten muss dann ja auch noch tragen in der Altmarktgalerie wenn man P+R macht und wenn man dann noch Kinder hat wird alles doppelt so schwer.Soviel zum Thema Arroganz.Und was gibt es in Drsden zu verpesten ...der groesste Teil der Innenstadt ist doch nur Wiese.Es gibt keine so gering beaute Stadt in Europa weit und breit.Ok Krieg

  8. Michael Papke

    Ich hatte letzten Freitag um 18 Uhr was wichtiges in der Stadt zu tun und brauchte Strom für mein E-Mobil. Da kann man leider nicht jeden Parkplatz nehmen, sondern ist auf die Parkplätze an der Ladesäule (in dem Fall Pirnaischer Platz) angewiesen. Obwohl eindeutig beschildert waren diese natürlich rücksichtslos zugeparkt. So nicht, liebe Egoisten! Auf so ein Chaos in der Stadt war ich nicht eingestellt. Morgen nehm ich das gelbe 40 meter Taxi. Ist sicher entspannter.

  9. Frank

    Naja wer so ein E-Auto fährt mit gutem Kohlestrom aus Boxberg der soll einfach stehen bleiben auf der Strasse damit dies abschreckend wirkt für andere die diesen Ökounsinn nachmachen wollen.Das gute alte Auto erwärmt das Klima und das ist das bsete was Deutschland passieren kann oder wer will ständig in dieser Scheisskälte leben....und ok Heizkosten sparen wir dann auch noch und können das ersparte Geld ausgeben in der City..Klimaerwärmung....jawohl ich wünsche es mir am besten 3-4 Grad oder mehr

  10. Albert B.

    Sorry, in der Adventszeit mit dem Auto ins Zentrum zu fahren ist echt asozial. Und gleichzeitig zu behaupten, mit Bus und Bahn fahren nur arme Leute, ist der Gipfel des Schwachsinns. Das ist man ja hier im Forum gewöhnt ...

  11. Didi

    Kommt bestimmt gut, große IKEA- oder Mediamarkt-Pakete mit der Straßenbahn zu transportieren. Ich bräuchte auch ne neue Waschmaschine, jemand hier, der mir hilft, diese in den Bus zu wuchten?

  12. smoky

    Och nee, Didi, hoffentlich findest Du in der City IKEA und Media- Markt, wahrscheinlich mit dem Auto ständig auf der Suche... Tja, wenn City voll, dann voll, zu viele zur selben Zeit mit dem selben Gedanken auf gleiche Art unterwegs. Nennt man auch: Herdentrieb. Man könnte ja auch mal nachdenken und für den Weihnachtsmarktbummel die Tram nehmen und für den WM- Kauf, wenn er denn im Advent schon sein muss, natürlich das Auto.

  13. @Didi

    Didi, die Waschmaschine bringt Ihnen der Mediamarkt vorbei, schliesst sie an und nimmt auch die alte kaputte Maschine gleich mit. Das einzige, was Sie dazu selbst aus der Stadt transportieren müssen ist der Kassenzettel. Problem ist aber ansonsten eher, dass der, der tatsächlich was sperriges kaufen will, keinen geeigneten Parkplatz in Ladennähe findet, weil 50 andere wegen drei gespritzten Glühweinen in die Stadt tuckern und alles zustellen.

  14. flaus

    An Behinderte denkt nicht ein Kommentator!

  15. efhdd

    @Albert B.: Völlig richtig, ich habe bisher kein einziges Weihnachtsgeschenk in der Stadt gekauft, alles per Internet bestellt. Ökonomisch zum besten Preis und ökologisch, da ich weder PKW noch Bus noch Bahn gefahren bin.

  16. Anderer Frank

    Bus und Bahn kommen bei dem Autoverkehr schneller voran. Außerdem gibt es zahlreiche Nextbikes, auch am Stadtrand. Die kosten 1€ pro halbe Stunde oder für 3€/Monat ist die erste halbe Stunde kostenlos und danach kostet die halbe Stunde 50ct. Die Dinger fahren an jedem Stau vorbei, sind unschlagbar günstig, halten warm und können überall im Zentrum abgestellt werden. Und alle DVB-Abokunden und SZ-Abonnenten haben die Leihräder schon bezahlt und kriegen den 3€-Tarif kostenlos. Wie wär's mal damit? @Michael Papke (#8): Das Problem mit den Falschparkern kenne ich als Radfahrer auch. Die ganzen Autos machen sich inzwischen auch auf Radwegen breit (siehe ddimweg [punkt] tumblr [punkt] com, wo netterweise jemand diese Hindernisse auf Fuß- und Fahrradwegen sammelt). Ich hoffe, dass das Ordnungsamt dem schön hinterher ist!

  17. Didi

    @Anderer Frank: Es kommt darauf an, von wo nach wo Sie wollen, ob Auto oder Bahn schneller ist. Sobald man von außerhalb nach Dresden muss, ist man in sicher 95 % der Fälle mit dem Auto schneller, konkret auf mich (Arbeitsweg) bezogen würde ich mit einem Auto 50 % der Zeit einsparen. Innerhalb Dresdens lohnt es sich da jedoch eher, die Bahn zu nutzen.

  18. Anderer Frank

    @Didi (#18): Das bezog sich eher auf das Verkehrschaos, das wir dieses Wochenende wieder in Dresden haben. Ich sehe das auch differenzierter, aber, wie zu beobachten ist, rund um den Weihnachtsmarkt mit dem Auto im Stau ständig im Kreis zu fahren, bis ein Parkplatz auftaucht, ist einfach das Dämlichste, was man dieser Tage in Dresden machen kann.

  19. B.W.

    @Didi Sie können auch gern parken und reiten, dann sind sie außerhalb der Stadt mit dem Auto schnell unterwegs und innerhalb mit Bus/Bahn auch :-) Ansonsten ist es klug, nicht erst im Dezember mit der Essens- und Geschenkebeschaffung zu beginnen, zumal man die besten Geschenke sowieso nicht im Laden bekommt, und Waschmaschinen und Elektroartikel kauft man auch besser NACH Weihnachten wenn die Preise purzeln ;-)

Alle Kommentare anzeigen

Kommentare können nur in der Zeit von 8:00 bis 18:00 Uhr abgegeben werden.