erweiterte Suche
Donnerstag, 29.11.2012

Im Alter sicher wohnen: Hilfe auf Knopfdruck

So lange wie möglich selbstständig sein und in den eigenen vier Wänden alt werden - das wünschen sich die meisten von uns. Damit dies möglich ist, setzen immer mehr Menschen auf mobile Notrufsysteme. Denn bei Stürzen oder plötzlichem Unwohlsein kann so per Knopfdruck ganz leicht Hilfe gerufen werden.

Schnell ist es passiert, dass man sich zu Hause in einer Notlage befindet, aus der man sich nicht selbst befreien kann. Doch nicht immer sind dann Angehörige oder Nachbarn da, um helfen zu können. Oft werden die Betroffenen deshalb erst sehr spät gefunden. Besonders für ältere Menschen und chronisch Kranke, zum Beispiel mit Epilepsie, MS, Herzerkrankungen oder Diabetes, kann dies gefährlich werden. Auch für Familienmitglieder ist die Sorge um die Lieben eine große Belastung. Wer dennoch weiter selbstständig, aber sicherer in den eigenen vier Wänden leben möchte, für den kann ein sogenanntes DECT-Notrufsystem sinnvoll sein (z.?B. Salufon):

Wer etwa in der Wohnung stürzt und nicht alleine aufstehen kann, kann damit per Knopfdruck einen Notruf senden. Welche Personen der Hilferuf erreichen soll, kann individuell festgelegt werden. Die zuverlässigen Mini-Geräte mit Freisprechfunktion wiegen nur 50?g und können bequem um den Hals getragen werden. Im Ernstfall sind sie somit immer griffbereit. Dank eines roten Blinklichtes und des zusätzlich Vibrationsalarms sind die kleinen Alltagshelfer auch für Menschen mit einer Hör- oder Sehbehinderung geeignet. Tipp: Da kein Vertrag abgeschlossen werden muss und neben dem Kaufpreis keine zusätzlichen Kosten entstehen, ist ein DECT-Notrufsystem auch ein prima Weihnachtsgeschenk.

Das macht den Alltag leichter: Es gibt zahlreiche Hilfsmittel, die Senioren den Alltag erleichtern können, wie z.?B. Greif- oder Reißverschlusshilfen, spezielle Dosenöffner, Knopfschließer, Fenstergriffverlängerungen, Duschhocker oder Geräte mit besonders großen Tasten und einfacher Bedienung (Fernbedienungen, Telefone etc.). Zudem sind rutschfeste Bodenbeläge und zusätzliche Haltegriffe in der Wohnung wichtig. Auch Kabel müssen gut versteckt sein, um Stolperfallen zu vermeiden. Beim "Amt für Wohnungswesen" bieten Städte Beratungen an, wie die eigenen vier Wände an die veränderten Bedürfnisse im Alter angepasst werden können.

Weitere Infos erhalten Sie unter der Bestellhotline 0800/1111 334 und dem weiterführenden Link. (akz-i )