sz-online.de | Sachsen im Netz

Hotel-Einweihung verzögert sich

Seit einem Jahr wird das Haus an der Bautzener Goschwitzstraße umgebaut. Das dauert nun aber noch länger als gedacht.

06.10.2017
Von Carmen Schumann

weihung verzögert sich
Von außen schon fast fertig, aber auf der Rückseite ist noch viel zu tun. Die Einweihung des Hotels an der Goschwitzstraße verschiebt sich daher auf 2018.

© Carmen Schumann

Bautzen. Von vorn sieht das Gebäude schon recht fertig aus. Die Fassade der Goschwitzstraße 27 ist frisch gestrichen und die Fassadenelemente sind restauriert. Doch Container vor dem Haus deuten es an: Es bleibt noch viel zu tun an dem geplanten neuen Hotel. Seit etwa einem Jahr wird das Gebäude, in dem viele Jahre die Goethe-Apotheke ansässig war, umgebaut.

Wie viel noch zu tun ist, sieht man erst, wenn man das Gebäude mit seinem L-förmigen Grundriss von hinten betrachtet. Dort sind die Gerüste noch nicht gefallen. Das soll voraussichtlich in den nächsten 14 Tagen geschehen. Der Schwerpunkt liegt aber zurzeit auf der Freifläche im Innenhof, wo ein Café-Garten entstehen soll. Die Arbeiten dort sollen möglichst vor dem Wintereinbruch über die Bühne gebracht werden. Um unter anderem den neuen Brunnen einzurichten und um einen Pavillon zu bauen, wurde rund einen halben Meter in die Tiefe gegraben. Die Muttererde muss nun mühsam mit der Schubkarre durch den Hausflur nach draußen gefahren und in Container geschüttet werden. Später wird die Fläche gepflastert. Es werden Lampen installiert, damit auch am Abend ein romantisches Licht verbreitet werden kann. Auch ein kleiner Spielplatz soll entstehen.

Jedes Zimmer wird anders

Was die Arbeiten am eigentlichen Hotel betrifft, so sind jetzt alle Rohbauarbeiten abgeschlossen, sagt Bauherr Jörg Beutel von der Firma IC-Team Management Consulting. Auch Dachdecker und Klempner hätten ihre Aufgaben bereits erfüllt. Nun seien die Innenausbaugewerke am Zuge. In den Hotelzimmern werkeln Fliesenleger, Maler, Elektriker, Fußbodenleger und Tischler. Die haben gut zu tun. Dann folgt der Innenausstatter, der jedem der Zimmer ein unverwechselbares Gesicht geben wird. Bereits Mitte Oktober sollen die ersten Zimmer eingerichtet sein. Dann wollen die Eigentümer auch in die Werbung gehen. Übernachten wir darin aber noch niemand, denn mittlerweile steht fest: Der ursprünglich geplante Einweihungstermin kann nicht gehalten werden. Jörg Beutel hat nun das erste Quartal 2018 für die Hotel-Eröffnung anvisiert. Der konkrete Termin soll zum Jahresende bekannt gegeben werden.

Als Grund für die Verzögerung gibt Jörg Beutel den aktuellen Bauboom an. Alle Firmen hätten randvolle Auftragsbücher. Deshalb gehe es doch nicht ganz so schnell voran wie gedacht. Denn auch die Hersteller von Baumaterialien kämen mit der Lieferung kaum hinterher. Insgesamt sollen in dem neuen Boutique-Hotel 14 Zimmer mit 35 Betten entstehen. Außerdem sind Veranstaltungsräume und eine Live-Küche vorgesehen. Prunkstück des Hauses wird die alte Goethe-Apotheke mit ihrer wertvollen Jugendstil-Einrichtung sein, die zu einem Café ausgestaltet wird.