erweiterte Suche
Dienstag, 26.09.2017 Fußball

Hochzeit sorgt für Engpass

Fußball-Kreisoberliga: Canitz fehlen beim 0:2 in Meißen acht Stammspieler. Lommatzsch über nimmt Tabellenspitze.

Von Jens Jahn

Der Canitzer Toni Schurig (Nr. 10) ging in Meißen leer aus. Schiedsrichter Peter Schmidt aus Röhrsdorf beobachtet diese Szene genau. Er musste in dieser fairen Partie nur eine Verwarnung verteilen. Die Canitzer, die ersatzgeschwächt antraten, unterlagen in der Domstadt mit 0:2. Es war die erste Niederlage für die Canitzer.
Der Canitzer Toni Schurig (Nr. 10) ging in Meißen leer aus. Schiedsrichter Peter Schmidt aus Röhrsdorf beobachtet diese Szene genau. Er musste in dieser fairen Partie nur eine Verwarnung verteilen. Die Canitzer, die ersatzgeschwächt antraten, unterlagen in der Domstadt mit 0:2. Es war die erste Niederlage für die Canitzer.

© Anne Hübschmann

Meißen. Im Spitzenspiel des fünften Spieltages der Fußball-Kreisoberliga setzte sich der Meißner SV mit einem 2:0 (2:0) gegen die SG Canitz durch. Vor 116 Zuschauern an der Goethestraße machten Andre Schroth (26.) und Scott Spallek (36.) bereits in der ersten Halbzeit alles klar.

Die Vorzeichen vor diesem Top-Spiel waren bei den Canitzern alles andere als günstig. Am Sonnabend fand die Heirat von David Voigt statt. Viele Spieler waren dazu eingeladen und fehlten in Meißen. Mit Matti Mischke, Steffen Krechlak, Sebastian Zipprich, Mario Lehmann, Michael Lux, Rene Scheibe, Florian Irmisch und Voigt selbst mussten gleich acht Stammkräfte passen. Robert Lehmann zeigte sich dagegen als Kapitän sportlich: „Ich war auch eingeladen, wollte aber die Jungs nicht hängenlassen. Der Zeitpunkt zu diesem Spiel war unglücklich. Wir mussten mit einer Rumpfelf mit vielen Spielern aus der Zweiten antreten.“

Trotzdem hielten sich die Canitzer achtbar. Auch wenn die klar defensiv ausgerichtete Taktik letztlich nicht aufging, verstecken muss sich der „zweite Anzug“ der SG nicht. „Die Jungs haben im Rahmen ihrer Möglichkeiten wirklich sehr ordentlich gespielt. Und in der Tabelle ist trotz der Niederlage noch nichts verloren. Abgerechnet wird zum Schluss, und da wollen wir ganz oben stehen“, gibt sich Lehmann weiterhin kämpferisch. Die Meißner nutzten in den ersten 45 Minuten ihre Möglichkeiten. Nach einem Foul von Kevin Schneider traf Andre Schroth vom Elfmeterpunkt. Zehn Minuten später machte der 20-jährige Scott Spallek alles klar. Obwohl die Partie durchaus Brisanz zu bieten hatte, blieb es wohltuend fair. Schiedsrichter Peter Schmidt aus Röhrsdorf musste nur einmal Gelb zücken.

Neuer Spitzenreiter in dieser achten Liga ist Aufsteiger Lommatzscher SV. Das Team um Trainer Renato Kahlert besiegte die Landesliga-Reserve von Stahl Riesa mit 2:0 (1:0). Nach einer gelungenen Kombination über Erik Jost und Karsten Richter vollendete Pascal Kahlert in der 28. Minute zur Führung. Dirk Thieme, Max Mißbach und Clemens Faerber ließen weitere gute Tormöglichkeiten aus. Auf der Gegenseite rettete Tormann Michael Mißbach mit einer guten Parade gegen Kevin Kassner, Dirk Jakob verzog nur knapp. Der 48-jährige Lommatzscher Keeper sprang für Stammtorwart Enrico Schade ein, der sich einen Kreuzbandriss zugezogen hat.

Auf der Bank sitzt mit Leon Oster aber schon die Wachablösung. Der 17-Jährige ist der Sohn vom ehemaligen LSV-Spieler Mario Oster und hält noch in der A-Jugend. „Er darf schon bei den Großen auf der Bank sitzen, wird wohl demnächst auch zum Einsatz kommen. Die Genehmigung der Eltern hat er“, erklärt sein Vater. Nach dem Seitenwechsel lenkte Riesas Schlussmann Patrick Hoffmann einen Schuss von Steve Hübner an den Pfosten. Danach verflachte die Partie zusehends. Jakob musste in der 79. Minute mit Rot vom Platz. Erst in der 88. Minute machte Karsten Richter mit dem 2:0 alles klar. „Platz eins in der Tabelle ist etwas zum Einrahmen, aber über die schwache Vorstellung in der zweiten Halbzeit muss geredet werden“, zeigte sich Trainer Kahlert kritisch.

Torjäger Kögler trifft dreifach

Eine abwechslungsreiche Begegnung boten der LSV Tauscha und die SG Kreinitz. Beim 3:3 (1:1) erzielte Rene Kögler alle drei Tore für die Gäste. Der 30-Jährige hat nach fünf Spieltagen bereits zwölf Treffer auf seinem Schützenkonto. Doch die Tauschaer hielten wacker dagegen, führten sogar zwischenzeitlich durch Tore von Mirco Tillner, Peter Hoffmann und Thomas Lotzmann. Erst fünf Minuten vor Ultimo traf Kögler zum Ausgleich. „Es war wie schon vorhergesehen nicht einfach in Tauscha. Wir haben auf einem Nebenplatz gespielt, der sehr uneben war. In der ersten Halbzeit waren wir besser, nach dem Wiederbeginn wurde einige Zeit verschlafen“, sagte Co-Trainer Raik Förster. Im Tor der Kreinitzer stand mit Christian Straube ein etatmäßiger Feldspieler, Stammtorwart Stefan Förster musste arbeitsbedingt passen.

Einen nahezu sensationellen 7:1 (2:1)-Erfolg feierte der TSV Radeburg beim SV Strehla. Andreas Thieme zeichnete sich als Doppeltorschütze aus. Traktor Priestewitz kam gegen den SV Lampertswalde zu einem 3:0 (1:0)-Erfolg. Der Ex-Großenhainer Felix Ratajski traf zweimal, Erik Bewilogua verwandelte einen Foulstrafstoß. Youngster Erik Ullmann gelang in der 63. Minute das Golden Goal beim 1:0 (0:0) des FV Zabeltitz gegen Fortschritt Meißen-West. „Wir hatten arge Besetzungsprobleme. Insofern wiegen die drei Punkte doppelt. Respekt aber auch an den Gegner. Er war bis zum Schlusspfiff gefährlich und hätte sich einen Punkt verdient“, sagte Zabeltitz-Coach Lutz Altmann.