erweiterte Suche
Sonntag, 30.12.2012

Hochwasser in Deutschland geht allmählich zurück

-Die Pegel fallen an den Flüssen in NRW, Bayern, Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg.

Der Zugang zu einem Bootsanleger steht am Sonntag (30.12.12) am Rheinufer in Köln gegenüber des Doms unter Wasser.
Der Zugang zu einem Bootsanleger steht am Sonntag (30.12.12) am Rheinufer in Köln gegenüber des Doms unter Wasser.

© dapd

Berlin. Die Hochwasserlage in Deutschland hat sich am Wochenende entspannt: Die Pegelstände von Rhein, Ruhr, Mosel, Donau und Neckar gingen langsam zurück. Nach mehr als 36-stündiger Sperre wurde die Mosel bei Trier wieder für die Schifffahrt freigegeben. Für die kommenden Tage erwarten die Experten eine weitere Beruhigung, da es im südlichen Deutschland weitgehend niederschlagsfrei bleiben soll.

Der Pegel des Rheins in Köln lag am Sonntagvormittag bei etwa 7,70 Metern und sollte weiter abnehmen, wie die Hochwasserschutzzentrale mitteilte. 24 Stunden zuvor hatte der Wasserstand noch bei mehr als 7,80 Metern gelegen.

In den kommenden Tagen wird der Pegel den Angaben zufolge langsam weiter sinken, falls es nicht stark regnet. Für die Schifffahrt wird der Rhein ab einem Wasserstand von 8,30 Metern gesperrt. Das letzte größere Hochwasser gab es in Köln 2003 mit einem Pegel von 9,71 Metern. Das „Jahrhunderthochwasser“ im Dezember 1995 stieg bis zur Marke von 10,69 Metern.

Höchststände überschritten

Auch weiter flussabwärts sanken die Pegel leicht. In Düsseldorf lag der Wasserstand bei etwa 7,30 Metern. Am Samstagabend waren noch 7,36 Meter gemessen worden. Allerdings ist damit weiterhin die erste Hochwassermarke von 7,10 Metern überschritten, mit der Einschränkungen für die Schifffahrt verbunden sind. Eingestellt wird der Verkehr auf dem Rhein in Düsseldorf jedoch erst ab einem Wasserstand von mehr als 8,80 Metern

In Bayern wurden am Wochenende einige landwirtschaftliche Flächen im Bereich der Fränkischen Saale, des Oberen Mains, vereinzelt im Regnitzgebiet und in Harburg/Wörnitz überflutet. Nach Angaben des Hochwassernachrichtendienstes des Bayerischen Landesamtes für Umwelt sinken die Wasserstände an den Oberläufen aber deutlich. Am Main in Würzburg könne am Sonntag noch einmal knapp die erste Meldestufe überschritten werden, an der Donau werde sie zwischen Regensburg und Passau überschritten. Insgesamt sei die Tendenz aber rückläufig.

Auch in Baden-Württemberg gingen die Pegel der Flüsse allmählich wieder zurück. Das Hochwasser in Oberrhein, Donau und Neckar klinge im Laufe der kommenden Tage ab, teilte die Hochwasservorhersagezentrale mit. Die Höchststände waren hier in der Nacht zu Samstag erreicht worden. (dapd)

Leser-Kommentare

Insgesamt 0 Kommentare

    Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.