erweiterte Suche
Dienstag, 20.09.2016

Hilfe für Fischbacher Familie

Erneut brauchen Bürger der Gemeinde nach einem Brand Unterstützung. Dabei hilft ihnen ein frisch gegründeter Verein.

Von Nadine Steinmann

Udo Robert und Sohn Henry räumen auf. Durch das Feuer am 9. September hat die Familie aus Fischbach einen hohen finanziellen Schaden erlitten. So brannten unter anderem der Ziegenstall und eine Heulagerhalle ab.
Udo Robert und Sohn Henry räumen auf. Durch das Feuer am 9. September hat die Familie aus Fischbach einen hohen finanziellen Schaden erlitten. So brannten unter anderem der Ziegenstall und eine Heulagerhalle ab.

© Thorsten Eckert

Fischbach. Immer wieder haben in den vergangenen Monaten in der Gemeinde Arnsdorf die Sirenen geheult. Immer wieder standen dabei zu frühen Morgenstunden Scheunen in Flammen, die sich Schritt für Schritt durch die Gebäudestrukturen gefressen haben und alles niederbrannten. Und immer wieder ist die Polizei von Brandstiftung ausgegangen. Ein Täter konnte bisher allerdings nicht gefasst werden.

Doch immer wieder zeigt sich in solchen Situationen auch das Gemeinschaftsgefühl in der Gemeinde Arnsdorf. Die betroffenen Familien, die durch die Brände meistens viel verloren haben, bekommen binnen weniger Stunden von vielen Bürgern Hilfe angeboten. Auch für Familie Robert aus Fischbach waren die Arnsdorfer sofort engagiert vor Ort.

Es war Freitag, der 9. September, als gegen 4.40 Uhr im Umkreis die Sirenen schrillten. Der landwirtschaftliche Gebäudekomplex der Fischbacher stand in Flammen. In einer der Scheunen waren Landmaschinen, mehrere Strohballen sowie einige Ziegen untergebracht, die von den Kameraden der freiwilligen Feuerwehr aber in Sicherheit gebracht werden konnten. Das völlige Niederbrennen der Scheune sowie einiger Landwirtschaftsgeräte konnte aber nicht mehr verhindert werden.

Der Schaden ist groß

Durch den Brand muss die Familie Robert nun mit einem großen finanziellen Schaden kämpfen. „Unsere Heulagerhalle mit Heurollen und Mähdrescher, der komplette Ziegenstall, Teile der angrenzenden Maschinenhalle, Getreide sowie viele eingelagerte daneben stehende Maschinen und landwirtschaftliche Geräte sind verbrannt“, erklärt die Familie. Zum Glück sind aber weder die Bewohner noch die Tiere zu Schaden gekommen. „Wir danken vor allem den vielen Feuerwehrleuten, die durch ihr besonnenes Handeln ein Übergreifen des Feuers auf benachbarte Gebäude verhindern konnten. Es fällt schwer, das Geschehene zu verstehen. Dank der überwältigenden Hilfsangebote von Familie, Freunden, Nachbarn und allen, die uns kennen, haben wir Kraft gefunden, um nicht zu verzweifeln“, schreibt die Familie auf der Internetseite des Vereins „Arnsdorf hilft“.

Spendenkonto eingerichtet

Der Verein existiert erst seit wenigen Wochen offiziell, die erste Mitgliederversammlung findet in dieser Woche statt. Doch auch wenn der Verein noch in den Kinderschuhen steckt, konnten die Mitglieder nicht anders, als der Familie Robert zu helfen. „Nach dem tragischen Brand in Fischbach haben wir sogleich eine Vorstandssitzung einberufen und die betroffene Familie angefragt, ob wir ihr in ihrer Not helfen können“, erklärt Vorstandsmitglied Daniel Skupin. Die Familie Robert habe zu diesem Zeitpunkt zwar schon ein überwältigendes Angebot von direkter Unterstützung erhalten, doch es sei schnell klargeworden, dass es neben praktischer Hilfe auch ein Spendenkonto geben musste, da einige Bürger auch Geldspenden angeboten hatten. „Nun haben wir uns bereit erklärt, diesen Rahmen zu organisieren“ so Daniel Skupin. Auch wenn der Verein eigentlich noch nicht so weit war. „Dies alles hilft aber nichts, die Familie Robert braucht jetzt Unterstützung, und so war es für uns unstrittig, nun in die erste Aktivität zu starten“, erklärt das Vorstandsmitglied von „Arnsdorf hilft“.

In erster Linie versucht die Fischbacher Familie momentan, für die 40 Ziegen, die derzeit nur provisorisch in der Scheune untergebracht sind, den Ziegenstall bis zum Winter wieder aufzubauen. Wer sich dabei mit einer Spenden beteiligen möchte, kann über das eingerichtete Konto des Vereins „Arnsdorf hilft“ einen kleinen Beitrag leisten. Des Weiteren hofft die Familie, dass alle Arnsdorfer fleißig im Hofladen (Kirchstraße 15) der Fischbacher Kartoffeln kaufen. „Wir wollen zügig die anstehende Kartoffelernte abschließen, um mit den Aufräumarbeiten an der Brandstelle beginnen zu können. Wir danken allen, die uns mit dem Kauf von Kartoffeln unterstützen!“, schreibt die Familie auf der Homepage des Vereins.

Das Spendenkonto: Empfänger: Arnsdorf hilft e.V., Stichwort: Familie Robert, IBAN: DE40 8509 5004 7744 1410 06, BIC: GENODEF1MEI