erweiterte Suche
Dienstag, 13.02.2018

Hier haben Azubis das Sagen

Zwei Wochen lang übernehmen in der Lidl-Filiale junge Leute alle Aufgaben. Auch die Leitung.

Von Sven Görner

Jasmin Kießling (von rechts) und Olivia Franke sind zwei von 19 jungen Leuten, die derzeit im Rahmen eines Azubi-Projekts eigenverantwortlich die Lidl-Filiale am Radeburger Lindenweg übernommen haben. Am Mittwoch können sich Interessierte bei einem Bewerbertag über Ausbildungsmöglichkeiten im Unternehmen informieren.
Jasmin Kießling (von rechts) und Olivia Franke sind zwei von 19 jungen Leuten, die derzeit im Rahmen eines Azubi-Projekts eigenverantwortlich die Lidl-Filiale am Radeburger Lindenweg übernommen haben. Am Mittwoch können sich Interessierte bei einem Bewerbertag über Ausbildungsmöglichkeiten im Unternehmen informieren.

© Arvid Müller

Radeburg. Zwei ältere Damen bleiben vor dem Unterstand für die Einkaufswagen stehen. An diesem hängt ein großes Banner im Lidl-Blau. „Diese Filiale wird von Azubis geleitet!“ ist darauf zu lesen. „Ah, eine Jugendbrigade“, sagt die eine der Frauen und ein Schmunzeln huscht über ihr Gesicht.

Wem von den Stammkunden dieser Hinweis entgangenen ist, wird in den vergangenen Tagen dennoch bemerkt haben, dass in der Filiale am Lindenweg in Radeburg keine vertrauten Gesichter von Mitarbeitern zu entdecken waren. Was daran liegt, dass der Markt derzeit nicht nur von Azubis geleitet wird, sondern vollständig in der Hand der jungen Leute ist. Für zwei Wochen – vom 5. bis zum 17. Februar – übernimmt der Lidl-Nachwuchs im Rahmen eines Ausbildungsprojektes die Verantwortung für die Filiale.

„Theorie bildet die Basis jeder soliden Ausbildung. Doch richtig spannend wird es erst, wenn diese unter realen Bedingungen angewendet wird“, sagt Quentin Hirche, Aus- und Weiterbildungsleiter der Lidl-Regionalgesellschaften Radeburg.

Das Projekt wurde in den vergangenen Jahren bereits in Freital und Bautzen durchgeführt. „Mit der Eröffnung der neuen Radeburger Filiale im vergangenen Jahr war klar, es jetzt hier anzubieten. Schließlich erfolgte der Ersatzneubau in unmittelbarer Nachbarschaft unseres neuen Logistik- und Verwaltungsstandorts ja auch unter dem Aspekt, diese Filiale für Aus- und Weiterbildungsangebote zu nutzen“, ergänzt Quentin Hirche. So gibt es hier auch extra einen Schulungsraum.

Am aktuellen Projekt sind 19 junge Leute beteiligt. Eine duale Studentin, acht Frauen und Männer des Abiturientenprogramms und zehn Azubis. Das Interesse, daran teilnehmen zu können, sei groß. Nicht alle Bewerbungen könnten berücksichtigt werden, sagt der Ausbildungsleiter. Da es das Angebot aber jährlich gibt, bekommt am Ende dennoch nahezu jeder, der es möchte, eine Chance.

Aktuell gibt es in der Regionalgesellschaft Radeburg fünf duale Studenten – ihr dreijähriges Studium absolvieren diese sowohl in der Hochschule in Heilbronn als auch im Unternehmen –, 19 Teilnehmer des Abiturientenprogramms sowie 36 Auszubildende. Im Abiturientenprogramm legen die jungen Leute in drei Jahren drei Abschlüsse ab. Einzelhandelskaufmann, Handelsfachwirt und die Befähigung als Ausbilder für Auszubildende. Im Unternehmen werden sie künftig vor allem als Filialleiter arbeiten.

Dieser Job wurde im Ausbildungsprojekt jetzt Jasmin Kießling übertragen. Die 21-Jährige aus Bad Liebenwerda absolviert derzeit das letzte Jahr ihres dualen Studiums. Bereits vor dem scharfen Start in der vergangenen Woche hatte sie die Schichtpläne für sich und ihre 18 Mitarbeiter geschrieben. Die erste Voraussetzung, damit der Betrieb in den 14 Tagen montags bis sonnabends von 6 bis 21.15 Uhr reibungslos läuft. Dabei muss nicht nur klar sein, wer wann zu erscheinen hat, sondern auch, welche Aufgaben er übernehmen muss. Etwa, wer an welchem Tag Bäcker ist.

Und natürlich sind auch alle anderen Arbeiten gemeinsam zu meistern: von der Warenbestellung über die Frischekontrolle bis hin zur Kassenabrechnung. Und dass die Kunden immer volle und aufgeräumte Regale vorfinden sollen, versteht sich von selbst. „Bisher klappt die Zusammenarbeit sehr gut“, freut sich Jasmin Kießling. „Nicht jeder hatte bisher schon alles, was es hier zu tun gibt, in seiner Ausbildung. Das Interesse, im Projekt Neues zu lernen, ist sehr groß.“

Auch Lidl profitiert von den Erfahrungen der Azubis, die sie während des Projektes sammeln. „Wir wollen unsere Nachwuchskräfte fit für ihren zukünftigen Job machen und ihnen eventuelle Perspektiven mit Führungsverantwortung aufzeigen“, erklärt Quentin Hirche. Jasmin Kießling soll nach erfolgreichem Abschluss Verkaufsleiterin werden. Ihre Aufgabe ist dann die Betreuung mehrerer Filialen. Zur Lidl-Regionalgesellschaft Radeburg gehören derzeit 97 in Sachsen und Südbrandenburg.

Wer sich für eine Ausbildung im Unternehmen interessiert, kann am Mittwoch zum Bewerbertag in die Filiale kommen. Von 10 bis 15 Uhr beantworten die Azubis und Mitarbeiter alle Fragen rund um die Ausbildung und das Azubi-Projekt.