erweiterte Suche
Montag, 28.07.2014

Hartz-IV für Kraftwerke – aber nicht für alle

Lukrative Kohle, ungeliebtes Gas – Wirtschaftsminister Gabriel hat ein Problem bei der geplanten Energie-Reform.

3

Kohlestrom – wie hier aus Boxberg – soll teurer werden. So wünscht es sich zumindest Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel.
Kohlestrom – wie hier aus Boxberg – soll teurer werden. So wünscht es sich zumindest Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel.

© Maik Ehrlich

Berlin. Es ist schon überraschend, dass Sigmar Gabriel der Satz nicht um die Ohren geflogen ist. „Was der Kapazitätsmarkt nicht werden kann, ist so was wie Hartz-IV für Kraftwerke: Nicht arbeiten, aber Geld verdienen“, impfte der Vizekanzler der Energiebranche jüngst bei einem Kongress ein. Hartz-IV-Empfänger könnten sich beleidigt fühlen, aber der Proteststurm blieb aus. Zumindest hat der Bundeswirtschaftsminister und SPD-Chef damit sehr deutlich die Richtung vorgegeben, für eine neue Agenda, eine Agenda 2022 für fossile Kraftwerke. Sie soll bis zum endgültigen Atomausstieg im Jahr 2022 und darüber hinaus die Versorgung in Deutschland sichern. Egal wie der Wind weht.

Es ist nach der Kappung der Ökostrom-Förderung das nächste Großprojekt. Fast ein Drittel (31 Prozent) des in Deutschland produzierten Stroms stammt inzwischen aus erneuerbaren Quellen. Das bedeutet: Konventionelle Kraftwerke laufen und verdienen weniger.

Gehen viele Kraftwerke mangels Einnahmen vom Netz, droht im Winter ein Energie-Engpass. Und die Atomkraftwerke sind Auslaufmodelle. Vor allem im Süden werden Reservekapazitäten gebraucht. Gabriel betont im Gespräch mit der Deutschen-Presse-Agentur: „Es wird keine Überlebensgarantie für Kraftwerke geben.“ Aber: „Meine Vorstellung ist, dass wir das technologieneutral machen.“

Will heißen: Es soll kein Hilfsprogramm nur für umweltfreundlichere Gaskraftwerke geben, die am besten die je nach Wetterlaune schwankende Wind- und Solarstromproduktion ergänzen können. Auch Kohlekraftwerke können einbezogen werden. Und wenn man ein Kraftwerk nur an einem von 365 Tagen braucht, kann das auch im Ausland liegen.

Laut Gabriels Ministerium wurden zuletzt 49 Kraftwerke zur Stilllegung angemeldet – die Übertragungsnetzbetreiber halten davon aber 11 Kraftwerksblöcke mit einer Netto-Nennleistung von 2.697 Megawatt für systemrelevant. Gemäß des sogenannten Wintergesetzes bleiben sie gegen Entschädigungen am Netz, um die Versorgung an kälteren Tagen zu sichern.

Da dieses Notgesetz kein Dauerzustand sein soll, bastelt Gabriel an einem Kapazitätsmarkt: Kraftwerke, die gebraucht werden und das beste Angebot machen, bekommen Prämien dafür, dass sie eine Stromliefergarantie anbieten; neben der Bezahlung für den tatsächlich produzierten Strom.

Aber alles hängt auch zusammen mit einer Reform des EU-Emissionshandels: Gelingt es nicht, den Preis für -Verschmutzungsrechte deutlich zu steigern (was nicht in Sicht ist), bleiben Kohlekraftwerke attraktiver als Gaskraftwerke. (dpa)

Leser-Kommentare

Insgesamt 3 Kommentare

Alle Kommentare anzeigen

  1. Dresdner Gewissen

    Zitat:"Gemäß des sogenannten Wintergesetzes bleiben sie gegen Entschädigungen am Netz, um die Versorgung an kälteren Tagen zu sichern." Das heißt ganz konkret: Der Bürger, der Haushalt zahlt für den Betrieb eines Kraftwerkes ohne dass dieses Strom liefert. Und das noch einmal zusätzlich zur Energieabgabe für erneuerbare Energien. Und die Kraftwerke im Ausland, die dann einspringen sollen sind fast ausnahmslos Atomkraftwerke die der deutsche Michel in Grund und Boden geächtet hat. Aber die vorgebliche Gefahr dieser KKW im Ausland endet nicht an der Grenze, wie an einer Mauer. Ihr lieben Deutschen, ich bin auch einer, was habt Ihr für Sch... gemacht?

  2. Günter Biernoth

    Der Cheflobbyist der Deutschen Kohle- und Atomenergieindustrie hat gesprochen. Die naheliegende Lösung, der europäische Energieverbund wird nicht in Betracht gezogen. Norwegen hat die Speicherkapazität von Energie von 60 Atomkraftwerke (Die dann abgeschaltet werden können). Dafür müsste nur die Stromleitung aus Norwegen wie ein Kraftwerk behandelt werden, sprich dieser Strom wird vorrangig ins System gespeichert. Das wurde schon von der FDP blockiert und nun von Gabriel konsequent weitergeführt. Die Energiewende wäre bezahlbar, wenn es die Selbstbedienungsmentalität der deutschen Industrie nicht wäre (Lohndumping (Hartz IV-Aufstocker über Leiharbeitsfirmen), Energiepreisdumping ) etc. Letztlich die Globalisierung, wer mit Entwicklungsländern konkurrieren will muss seine Bevölkerung auch in die Lebensbedingungen dieser drängen und das hat die "Sozial""demokratie" mit Hartz IV ja schon begonnen.

  3. Gros Minet

    Günter Biernoth: Speicherkapazität hat erst einmal nichts mit der Leistung von Kraftwerken zu tun. Wenn 60 Kraftwerke rund um die Uhr laufen kann man sie ebenfalls rund um die Uhr durch die norwegischen Speicher ersetzen??? wie wäre es mal mit konkreten Zahlen und dabei bitte nicht GWh und GW bunt mischen.

Alle Kommentare anzeigen

Kommentare können nur in der Zeit von 8:00 bis 22:00 Uhr abgegeben werden.