erweiterte Suche
Freitag, 09.02.2018

Händchenhalten mit Fußball-Profis

Der Kickernachwuchs von Einheit Kamenz steht am Freitag beim Erstligaspiel von RB Leipzig gegen Augsburg im Rampenlicht.

Von Manuela Paul

Für die Kamenzer E-Jugend-Kicker gibt es am Sonnabend in diesem Satdion ein besonderes Erlebnis.
Für die Kamenzer E-Jugend-Kicker gibt es am Sonnabend in diesem Satdion ein besonderes Erlebnis.

© dpa

Kamenz. Es ist für viele junge Fußballer oder Fans ein Traum: Einmal mit Profis in ein vollbesetztes Stadion einlaufen. Für elf Zehnjährige wird am Freitag genau dieser Traum wahr. Die E-Jugend-Manschaft von Einheit Kamenz darf bei der Bundesliga-Partie in Leipzig Hand in Hand mit den Roten Bullen den Stadionrasen betreten.

Zu verdanken haben die Kinder das ihrem Trainer Dirk Simmang. Denn der ließ nicht locker. Schrieb Mail um Mail, um seinen Schützlingen dieses nichtalltägliche Erlebnis zu ermöglichen. Fragte bei den Verantwortlichen immer wieder nach, ob der Einheit-Nachwuchs nicht mal in Leipzig „Händchen halten“ darf. Ein Jahr lang. „Irgendwann konnten sie nicht mehr Nein sagen“, erzählt der fußballbegeisterte Jugend-Coach verschmitzt lächelnd.

Die Maildaten habe er von einem Bekannten bekommen, so der Elstraer, der für die Vereinsarbeit auch immer wieder sein über die Jahre aufgebautes privates Netzwerk und zahlreiche Kontakte nutzt. Und der auch weiß, wie wichtig es ist, bei Partnern positiv in Erinnerung zu bleiben.

Dirk Simmang sieht in der Einlauf-Aktion auch eine Art Belohnung für seine Schützlinge. Denn seine E-Jugend holte letzte Woche den Hallen-Kreismeistertitel. Das besondere an dem Leipziger Hand-in-Hand-Erlebnis ist auch, dass die Einheit-Kicker mit einem kompletten Trikot-Satz eingekleidet werden. „Normalerweise laufen die Kinder bei solchen Aktionen in ihren eigenen Trikots ein.“ Die neuen Sporthemden wird Dirk Simmang im Anschluss allerdings gleich einkassieren, verriet er schon mal. Die bekomme der Verein, sonst würde das eine oder andere Trikot womöglich in irgendeinem Kinderzimmerschrank verstauben. Im Verein könnten auch andere Nachwuchskicker die Dresse nutzen.

Am Sonnabend werden Dirk Simmangs E-Jugend-Kicker den Profis vom FC Augsburg gegenüberstehen. „Denen könnten meine Jungs dann zuraunen: „Wir sehen uns wieder. In Berlin.“ Denn im April dürfen sie noch einmal Einlaufkinder sein. An der Hand der Hertha BSC-Kicker – gegen Augsburg. Das dürfte wohl die letzte Einlauf-Aktion für Simmangs Jungs sein. „Sie sind einfach schon zu groß dafür.“