sz-online.de | Sachsen im Netz

Großbaustelle August-Bebel-Straße

Trink- und Abwasserrohre werden erneuert. Der AZV investiert 2017 rund 3,3 Millionen Euro. Einige Pläne wurden dabei überdacht.

06.10.2017
Von Tina Soltysiak

elle August-Bebel-Straße
Jan Kirbach und seine Kollegen der LFT Tiefbau GmbH Ostrau verlegen derzeit neue Abwasser- und Trinkwasserleitungen in der August-Bebel-Straße.

© André Braun

Roßwein/Striegistal. Die August-Bebel-Straße in Roßwein ist zurzeit eine Großbaustelle. Jan Kirbach und seine Kollegen der LFT Tiefbau GmbH Ostrau sind seit einigen Wochen damit beschäftigt, das Kanalnetz zu erneuern. Laut Frank Lessig, Geschäftsführer der OFM Abwasserentsorgung GmbH, einem Unternehmen des Abwasserzweckverbands „Obere Freiberger Mulde“ (OFM), liegen die Bauarbeiten im Zeitplan. „Bis Ende November sollen sie abgeschlossen sein“, sagte er am Rande der jüngsten Verbandsversammlung. Auf einer Länge von 155 Metern werden sowohl die Trinkwasserleitung als auch der Abwasserkanal ausgewechselt. Weiterhin werden zehn Abwasserhausanschlüsse und fünf Trinkwasserhausanschlüsse erneuert. Abschließend werden etwa 200 Meter Straßendecke instand gesetzt. Rund 115 000 Euro wird die Baumaßnahme den AZV voraussichtlich kosten. In den Bau involviert sind außerdem die DOWW Döbeln-Oschatzer Wasserwirtschaft GmbH sowie der Freistaat Sachsen als Fördergeldgeber für den Straßenbau.

Insgesamt möchte der Abwasserzweckverband in diesem Jahr rund 3,3 Millionen Euro investieren. In Otzdorf sind die Arbeiten in der Straße Zum Lindicht fertiggestellt, so Frank Lessig. „Am 24. Oktober ist der Abnahmetermin. Damit ist Otzdorf nun komplett mit zentralen Anschlüssen versorgt“, sagte er. Die Schlussrechnung für den ersten und zweiten Bauabschnitt stehe noch aus. Bislang seien jedoch 665 000 Euro geflossen. Mehr als zwei Kilometer Kanal und eine rund 1,3 Kilometer lange Druckleitung sind errichtet worden. In dem Niederstriegiser Ortsteil leben 190 Menschen auf knapp 100 Grundstücken. 83 davon sind nun ans zentrale Abwassernetz angeschlossen.

Auch Teile der Gemeinde Striegistal gehören zum Verband „Obere Freiberger Mulde“. Die Ortsentwässerung für Etzdorf solle noch in diesem Jahr abgeschlossen werden, so Frank Lessig. Mitarbeiter der Firma Walter Bau sind derzeit auf der Waldheimer Straße zwischen den Grundstücken 34 und 57 zugange. „Wir haben uns statt für den Bau dezentraler Kleinkläranlagen doch für eine zentrale Erschließung entschieden. Denn es handelt sich um zum Teil sehr kleine Grundstücke, die schon zugebaut waren“, so Lessig.

In der Ortslage Arnsdorf wird in fünf Abschnitten gebaut. Der erste ist bereits fertig und hat rund 137 000 Euro gekostet. Die übrigen vier werden deutlich teurer. Betroffen sind die Chemnitzer und Berbersdorfer Straße. „Der zweite, vierte und fünfte Abschnitt sollen bis November 2017 abgeschlossen sein. Dabei handelt es sich um die Ortsentwässerung sowie die Errichtung eines Pumpwerks und einer Druckleitung nach Dittersdorf“, erläuterte Frank Lessig. Kostenpunkt: rund 1,04 Millionen Euro. Anwohner der Chemnitzer Straße müssen noch bis Juni 2018 mit Einschränkungen rechnen. Dieser dritte Bauabschnitt kostet rund 700 000 Euro.

Der Geschäftsführer hat auch einen Ausblick auf geplante Projekte gegeben. Im nächsten Jahr werden die Kanäle in der Clara-Zetkin-Straße in Roßwein erneuert. Ein Jahr danach sind die Auenstraße und der Wiesenweg im Wohngebiet Wanne dran, so Frank Lessig. Die Kosten für die beiden Vorhaben sind mit rund 215 000 Euro veranschlagt.