erweiterte Suche
Samstag, 09.02.2013

Großaktionär sperrt sich gegen Dell-Übernahme

New York. Die 24-Milliarden-Dollar schwere Übernahme des Computerbauers Dell stößt nicht nur auf Begeisterung. Einer der größten Aktionäre hat Widerstand angekündigt. Ihm ist der gebotene Preis zu niedrig. Die 13,65 Dollar je Aktie würden Dell „deutlich unterbewerten“, erklärte der US-Vermögensverwalter Southeastern Asset Management am Freitag in einer Börsenmitteilung.

Southeastern hält 8,5 Prozent an Dell und ist damit nach eigenen Angaben der größte außenstehende Anteilseigner. Firmengründer und Konzernchef Michael Dell kommt auf 14 Prozent. Er will den Konzern im Pakt mit dem Finanzinvestor Silver Lake zurückkaufen, von der Börse nehmen und umbauen. Der PC-Spezialist leidet unter dem schwächelnden Markt, weil viele Kunden auf Tablet-Computer umsteigen oder sich mit ihrem Smartphone begnügen.

Southeastern sieht den fairen Wert von Dell bei 24 Dollar je Aktie. Auch der Verkauf einzelner Sparten an Konkurrenzfirmen würde „mit Leichtigkeit“ mehr Geld einbringen als das vorliegende Angebot, schrieb die Gesellschaft in Richtung des Dell-Verwaltungsrats. Southeastern erklärte, „extrem enttäuscht“ zu sein und gegen die Übernahme ankämpfen zu wollen. (dpa)

Leser-Kommentare

Insgesamt 0 Kommentare

    Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.