erweiterte Suche
Freitag, 25.11.2016 10:00 Uhr

Greifersysteme für Roboter

Bild 1 von 2

An der Fräsmaschine arbeiten Sebastian Haufe (l.) und Rico Renner an einem neuen Auftrag. In der Einzelteilfertigung ist keiner wie der andere. | Foto: Constanze Knappe
An der Fräsmaschine arbeiten Sebastian Haufe (l.) und Rico Renner an einem neuen Auftrag. In der Einzelteilfertigung ist keiner wie der andere. | Foto: Constanze Knappe
  • An der Fräsmaschine arbeiten Sebastian Haufe (l.) und Rico Renner an einem neuen Auftrag. In der Einzelteilfertigung ist keiner wie der andere. | Foto: Constanze Knappe
    An der Fräsmaschine arbeiten Sebastian Haufe (l.) und Rico Renner an einem neuen Auftrag. In der Einzelteilfertigung ist keiner wie der andere. | Foto: Constanze Knappe

Gegen 10 Uhr besprechen die Zerspanungsmechaniker Sebastian Haufe und Rico Renner die Zeichnung für einen neuen Auftrag. In der Zerspanungsabteilung der Grötschel GmbH werden aus verschiedenen Metalllegierungen sowie Kunststoffen Einzelteile oder Kleinserien hergestellt. Das können Maschinenkomponenten, Prototypen, Einzelteile für Greifersysteme in der Robotertechnologie oder auch Ersatzteile für Werkzeug- oder Landmaschinen sein, zählt Sebastian Haufe einige Beispiele auf. Zwar ist die Stückzahl meist gering, dafür sind die einzelnen Bauteile aber sehr verschieden. Das macht es spannend.

Zumeist schicken die Kunden zusammen mit ihrer Anfrage eine Zeichnung. Die Zerspaner bewerten Material und Bearbeitungszeit, dann werden die Kosten kalkuliert. Um die Abläufe in der Akquise und Arbeitsorganisation zu straffen, sucht das Unternehmen jetzt Verstärkung – einen neuen Mitarbeiter, der all das in die Hände nimmt und damit die Zerspaner entlastet. „Es wäre gut, wenn er oder sie sich mit Drehen und Fräsen, in der Werkstoffkunde sowie im Bereich Oberflächenveredlung auskennt und auch schon Projekte eigenständig organisiert hat“, erklärt Vertriebsleiterin Jane Ludwig. Ob alt oder jung spiele keine Rolle. Vielmehr sei Leidenschaft gefragt für die Arbeit im Team. Dieses vergleicht Firmenchef Sven Grötschel gern mit einer Fußballmannschaft. „Der Erfolg ist nur im Team zu schaffen“, ist er überzeugt.

In sechster Generation führt er den Familienbetrieb, in welchem er selbst von der Pike auf gelernt hat. Hervorgegangen ist die Firma aus einer Schmiede in Strassgräbchen, die es dort seit 1853 gab. Bis zur Wende waren sie zu dritt mit typischen Schmiedearbeiten wie den Bau von Zäunen und Toren beschäftigt. Auch wurde so manchem Landwirt geholfen, der mal ganz schnell ein Ersatzteil für einen Traktor brauchte. Mit der Wende wurden die Aufgabenfelder viel größer. Einem glücklichen Umstand war es zu verdanken, dass ein amerikanisches Unternehmen Anfang der 1990er Jahre in der Firma Grötschel einen Partner im Bereich Industriemontagen fand. Damit war ein neues Standbein geschaffen. Außerdem bekam der Betrieb immer öfter Anfragen aus der Industrie für die Fertigung und Montage verschiedenster Stahlkonstruktionen. Weil die Kunden meist nur Skizzen schickten, lag es für Wolfgang Grötschel nahe, selber Fertigungszeichnungen zu erstellen. Zunächst war nur ein Mitarbeiter damit beschäftigt. Entstanden ist daraus eine ganze Konstruktionsabteilung. Vor zwei Jahren übergab Wolfgang Grötschel die Geschäfte seinem Sohn. Mit seiner Erfahrung habe Grötschel Senior bis heute einen fachmännischen Blick auf die Fertigung, das sei Gold wert, so der Junior.

Heute ist die Grötschelgruppe ein modernes Unternehmen des Stahl-, Anlagen- und Maschinenbaus mit 45 Mitarbeitern. „Vom präzisen 3D-Aufmaß über die Planung und Konstruktion bis zur Fertigung und Montage – mit Komplettlösungen aus einer Hand vermeiden wir Reibungsverluste für unsere Kunden und ermöglichen nützliche Synergieeffekte“, sagt Jane Ludwig. Der Kunde hat damit die Wahl, ob er seinen Auftrag als ein Gesamtpaket oder nur an eine einzelne Sparte vergeben möchte.

Auch unterstützt das Unternehmen Industriebetriebe auf dem Weg zur Automatisierung einzelner Handarbeitsplätze oder komplexer Fertigungsstrecken und ist Ansprechpartner, wenn es um die Programmierung individueller und effizienter Lösungen geht. Die Ingenieure der Automatisierungsabteilung entwickeln Ideen, finden Lösungen und präsentieren die Konstruktionen auch via Simulation dem Kunden. Und im Konstruktionsbereich des Anlagen- und Stahlbaus geht es zum Beispiel um die Realisierung komplexer Förderbandanlagen oder individueller Stahlhallen. Die meisten Aufträge kommen von Industriebetrieben aus der Region, die Grötschelgruppe arbeitet aber auch für europaweit tätige Kunden.

Über die Jahre hat die Firma selbst erheblich investiert, zum Beispiel in CNC-gesteuerte Fräs- und Drehmaschinen sowie Bohr- und Sägetechnologie. Vor sechs Jahren wurde gegenüber auf der anderen Straßenseite die neue Produktionshalle für den Stahl- und Anlagenbau errichtet. Ganz neu ist eine CNC-gesteuerte Drehmaschine. Sven Grötschel plant, die Bereiche Zerspanung und Anlagenbau zu erweitern und selbst in eine weitere Anlage für die automatisierte Fertigung zu investieren.

Constanze Knappe

Grötschel GmbH

Kamenzer Straße 5 | 02994 Bernsdorf OT Straßgräbchen

Tel.: 035723 93330 | Fax: 035723 933329

info@groetschelgruppe.de | www.groetschelgruppe.de