erweiterte Suche
Montag, 02.07.2012

Graben statt golfen – Banker bauen einen Spielplatz

Normalerweise hantieren Vermögensverwalter mit dem großen Geld. In der Kita Tabaluga haben sie zum Werkzeug gegriffen.

Von Juliane Richter

Das Unternehmen von Volker Schilling setzt pro Jahr rund 250 Millionen Euro in Fonds um. Den Großteil der Arbeit verbringt der Vermögensverwalter an seinem Schreibtisch in Freiburg im Breisgau, gelegentlich reist er zu Geschäftspartnern. An diesem Sonnabend hat der 40-Jährige den teuren Anzug gegen Jeans, Turnschuhe und ein ausgewaschenes Shirt eingetauscht.

Die schwarzen Striemen auf seinen Unterarmen sind Beleg für das bisher Vollbrachte: „Erst haben wir in der Hitze Baumscheiben eingegraben“, sagt Volker Schilling, während er nun gerade eine mit Rindenmulch beladene Schubkarre ablädt. Gemeinsam mit rund 50 weiteren Managern und ihren Frauen arbeitet er im Freigelände der Kita Tabaluga in der Johannstadt.

Normalerweise treffen sich die Geschäftsmänner aus ganz Deutschland einmal im Jahr, ein-geladen von der Luxemburgischen Fondsgesellschaft Axxion, zu einem entspannten Wochenende. In diesem Jahr wollte das Unternehmen das Treffen ein wenig anders gestalten. Jennifer König, Marketingleiterin von Axxion, hatte den Managern den Plan erst am Vorabend verraten. „Wir waren sehr nervös, wie das ankommen würde. Aber es gab spontanen Applaus, und alle waren heute Morgen to-tal enthusiastisch“, sagt Jennifer König.

25.000 Euro investiert

Die Aufgabe: In fünf Stunden das Außengelände der Kita neu gestalten. Unter Anleitung jeweils eines Fachmannes widmen sich die Manager in elf Teams den verschiedenen Projekten. Im Eingangsbereich entsteht ein Holzpavillon, daneben legen die Männer ein großes Beet an. Besonders stolz sind sie über den Geschicklichkeitsparcours und den angrenzenden Bolzplatz. In der größten Mittagshitze jagen sie „zum Testen“ ausgelassen darüber. Volker Schilling ist von der Arbeit in der Kita total begeistert. „Die Finanzbranche ist ja eher schlecht angesehen. Aber hier können wir etwas Nachhaltiges schaffen, von dem die Kinder über Jahre profitieren.“ Rund 25.000 Euro lässt sich Axxion das Projekt samt Baumaterial kosten. Kerstin Rößiger, Chefion vom Verein Malwina, zu dem die Kita gehört, kann ihr Glück noch immer nicht fassen. „Erst drei Wochen vorher war das Konzept für die Außenanlage entstanden, und ich habe überlegt, über wie viele Jahre wir es umsetzen. Nun ist es an einem Tag fertig“, sagt Rößiger.

Stolz auf das Geschaffte freuten sich die Manager dann auf den Höhepunkt des Tages: ein gemeinsames Grillfest mit den Kita-Kindern und deren Eltern auf dem neuen Freigelände.