erweiterte Suche
Freitag, 19.06.2015

Glimmender Tabak löst einen Brand aus

In einem Südstadt-Haus in Görlitz glüht Zigarettenasche auf dem Teppich. Die Feuerwehr löscht rechtzeitig.

Von Ralph Schermann

Ein übervoller Aschenbecher und eine glimmende Zigarette führten am Mittwochabend zu einem Wohnungsbrand. Um 18.10 Uhr wurde die Feuerwehr auf den Ernst-Müller-Weg 1, nahe dem Tierpark, gerufen, weil aus einer offenen Balkontür Rauchschwaden drangen. Vermutlich hatte ein Zigarettenstummel Zeitungspapier auf dem Tisch entzündet, auf dem der Ascher stand. In der Folge zersprang durch die Hitze eine Tischplatte aus Glas. Glut fiel auf die Auslegware, ein Schwelbrand begann. 20 Feuerwehrleute der Berufsfeuerwehr und der Freiwilligen Ortsfeuerwehr Stadtmitte rückten mit fünf Fahrzeugen an. Einsatzleiter André Tautz schickte einen Trupp über die Drehleiter und den Balkon in die Wohnung, wo der Schwelbrand schnell gelöscht wurde und nicht auf andere Wohnungen übergreifen konnte. Insgesamt wird der Brandschaden von der Polizei als ziemlich gering eingeschätzt, vermutlich nicht über 500 Euro.

Zur Zeit des Brandes war niemand in der Wohnung. Um der Polizei ihre Ermittlungen zu ermöglichen, öffneten die Feuerwehrleute die verschlossene Wohnungstür, sodass sich der Wohnungsinhaber einen neuen Schließzylinder einbauen lassen muss. Der im Lauf des Abends eingetroffene 58-jährige Mieter wurde darüber informiert – und auch darüber, dass die Polizei gegen ihn jetzt wegen fahrlässiger Brandstiftung ermittelt.