erweiterte Suche
Samstag, 13.01.2018

Glashütte fährt zur Berlinale

Der Countdown zur 68. Auflage des Filmfestes läuft. Auch eine Uhrenfirma bereitet sich auf den Auftritt vor.

Von Maik Brückner

Die Manufaktur Glashütte Original wird auch in diesem Jahr wieder Gastgeber in der „Golden Bear Lounge“ sein, die aus Anlass der Berlinale eröffnet wird.
Die Manufaktur Glashütte Original wird auch in diesem Jahr wieder Gastgeber in der „Golden Bear Lounge“ sein, die aus Anlass der Berlinale eröffnet wird.

© Foto: PR

Glashütte. In wenigen Wochen gehen in Berlin wieder die Stars und Sternchen über den roten Teppich. Für den Glanz, der vom Filmfest Berlinale ausgeht, wird auch in diesem Jahr wieder die Uhrenmanufaktur Glashütte Original mit sorgen. Sie ist zum zweiten Mal Hauptsponsor dieser Veranstaltung.

Um darauf einzustimmen und die Fans der Marke auch für das Filmfest zu gewinnen, startete das Unternehmen Ende des letzten Jahres eine Aktion in den sozialen Netzwerken. Dafür schickte die Manufaktur ihre aktuellen Zeitmesser auf eine Reise an die bedeutendsten Filmsets der Welt. Stationen sind unter anderem New York, Tokio, Moskau, Venedig und Los Angeles. „Dresden ist nicht dabei“, sagt Unternehmenssprecher Michael Hammer auf Nachfrage. Stattdessen werden Metropolen besucht, in denen Filmklassiker entstanden sind. So wird der Senator Chronograph Panoramadatum in New York an den Film „Taxi Driver“ erinnern. Die Senator Excellence Ewiger Kalender wird vor der Kulisse von Tokio präsentiert, hier spielten Filme wie „Godzilla“ und „Lost in Translation“.

Letzte Station der virtuellen Reise wird Berlin sein. Hier beginnt am 15. Februar die Berlinale. In der deutschen Hauptstadt wird die Manufaktur auch eine neue Uhr präsentieren, die speziell für diesen Anlass geschaffen wurde. Mehr will Firmensprecher Hammer nicht verraten. Darüber hinaus wird sich die Firma erneut als Preisstifter beteiligen. Glashütte Original stellt den mit 50 000 Euro dotierten „Glashütte-Original-Dokumentarfilmpreis“ bereit.

Um diesen werden sich knapp 20 aktuelle Dokumentarbeiträge aus den Sektionen Wettbewerb, Forum, Panorama, Generation, Berlinale Special, Perspektive Deutsches Kino sowie der Sonderreihe Kulinarisches Kino bewerben. Eine dreiköpfige Jury wird den Sieger ermitteln. Dieser bekommt den Preis im Rahmen der offiziellen Preisverleihung im Berlinale Palast am 24. Februar. Neben dem Preisgeld stellt Glashütte Original auch die Trophäe: eine 20 Zentimeter große Statuette aus Messing, Edelstahl und Acryl, die in Handarbeit in der Firma gefertigt wird.

Glashütte Original wird auch 2018 wieder Gastgeber der „Golden Bear Lounge by Glashütte Original“ sein. Im ersten Stock des Hotels Grand Hyatt Berlin, direkt gegenüber vom roten Teppich, finden Schauspieler, Regisseure, Produzenten und Journalisten aus aller Welt einen Rückzugsort für Fachgespräche, Interviews und Empfänge. „Berlin ist eine Weltbühne – in den zehn Tagen des Festivals in besonderer Hinsicht“, erklärt der Geschäftsführer der Manufaktur, Thomas Meier. Die Ingenieurskunst auf dieser großen Bühne zu präsentieren und zu zeigen, wie sich das Lebensgefühl einer modernen Großstadt in den Uhren widerspiegelt, das mache die Partnerschaft mit dem Festival so wertvoll, ergänzt er. Die Zusammenarbeit zwischen der Berlinale und der Uhrenfirma begann 2011.

In den Folgejahren wurde die Partnerschaft weiter ausgebaut. Zunächst vergab die Firma gemeinsam mit der Berlinale-Sektion „Perspektive Deutsches Kino“ den „Made-in-Germany-Förderpreis Perspektive“, der mit 15 000 Euro dotiert war. 2017 rückte der Uhrenhersteller zu einem der Hauptpartner des Festivals auf und vergab erstmals den Dokumentarfilmpreis.