erweiterte Suche
Montag, 29.05.2006

Gelähmter in seiner Wohnung verbrannt

LÖSSNITZ - So eine Tragödie hat die kleine 10000-Seelen-Stadt noch nicht erlebt: In der Mozartstraße ist der hilflose Rollstuhlfahrer Volker M. (57) in seiner eigenen Wohnung verbrannt. Auch die Nachbarn konnten ihn nicht mehr retten. Es war kurz nach Mitternacht, als Nachbar Lars Siegel (40) aus dem Schlaf hochschreckte: „Im Treppenhaus roch es brenzlig.“ Er und Ehefrau Heike (37) folgten dem Brandgeruch bis vor die Wohnungstür von Volker M. Ein Schock: Der EU-Rentner war schon seit Jahrzehnten auf den Rollstuhl angewiesen, gehen konnte er ohne fremde Hilfe nicht. Heike Siegel alarmierte Feuerwehr und Polizei.

Ergreifende Szenen spielten sich im Treppenhaus ab: Die Nachbarn hatten mit einem Zweitschlüssel M.s Tür geöffnet - und standen vor einer dichten Rauchwolke. Lars Siegel: „Ich rief noch: ‚Volker!‘“ Aber zu spät. Polizeisprecher Andreas Herzig: „Der Mieter konnte nur noch tot aus der Wohnung geborgen werden.“ Jetzt wird die Brandursache ermittelt. fle