erweiterte Suche
Montag, 24.12.2012

Geisterfahrer wundert sich über entgegenkommende Autos

7

Straubing. Aus Angst vor zahlreichen vermeintlichen Geisterfahrern hat ein 55 Jahre alter Falschfahrer in Bayern immerhin schnell die Autobahn verlassen. Was der Mann nicht ahnte: Er selbst war der Geisterfahrer, der am Sonntagmorgen auf der Autobahn 3 bei Straubing in die falsche Richtung fuhr. Dabei kamen ihm mehrere Autos entgegen. Als er schließlich im Radio die Meldung über einen Falschfahrer hörte, bekam er Angst und nahm die nächste Abfahrt. Der Mann müsse sich nun wegen Gefährdung des Straßenverkehrs verantworten, teilte die Polizei am Montag mit.

Dem Bericht zufolge war der Mann aus dem Landkreis Traunstein auf seiner Fahrt nach Dresden bei Straubing in die falsche Richtung auf die Autobahn gefahren. Mehrere entgegenkommende Autos wichen auf die rechte Fahrspur aus, so dass es nicht zu Unfällen kam. Ein Zeuge notierte sich das Kennzeichen des Falschfahrers und rief die Polizei. Der 55-Jährige hatte unterdessen jedoch bereits bei Schwarzach die Autobahn verlassen. Aus Angst vor den „Geisterfahrern“, wie er bei seiner Vernehmung später angab. (dpa)

Leser-Kommentare

Seite 2 von 2

Insgesamt 7 Kommentare

Alle Kommentare anzeigen

  1. herpert

    @Hendrik, das ist auch keine so tolle Idee, dann kommen die Ersthelfer/Notärzte ggf. nicht so schnell zum Unfallort weil sie die Ausfahrt nicht als Auffahrt nutzen können. Das wäre mir persönlich wichtiger.

  2. Franz-Edmund Kujawa

    In der Tat habe ich des öfteren davon gehört, daß ein Geisterfahrer die Nachricht von einem Gesiterfahrer im Autoradio gehört hat und wunderte sich: "EIN Geisterfahrer?"

Alle Kommentare anzeigen

Seite 2 von 2

Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.