Montag, 24.12.2012

Gasalarm in der Jesauer Diskothek

Großeinsatz für Feuerwehr und Rettungskräfte in der Nacht zum Sonntag in Kamenz. Bei einer Tanz- Veranstaltung tauchte ein unbekanntes Gas auf.

Kamenz. Ein Großaufgebot an Rettungskräften wurde am Sonntagmorgen in die Jesauer Diskothek gerufen. Bei der Rettungsleitstelle in Hoyerswerda waren gegen 4.20 Uhr gleich mehrere Notrufe eingegangen, dass in der Diskothek ein Gasgeruch zu verspüren sei und über 50 Personen Atembeschwerden hätten.

Mit 13 Fahrzeugen und 57 Kameraden rückten Feuerwehren aus Kamenz und Umgebung aus. Auch die Polizei schickte mehrere Einsatzfahrzeuge, und der Rettungsdienst begab sich mit vier Fahrzeugen und einem Notarzt in Richtung Diskothek.

Auch alarmiert wurde die Schnelle Einsatzgruppe (SEG) aus Bautzen sowie ein weiterer Notarzt. Nachdem die Feuerwehr mit schwerem Atemschutz in den Bereich vor der Bühne vorgedrungen war und die Lage erkundet hat, konnte teilweise Entwarnung gegeben werden. Zwar war noch Gas zu riechen, doch dieses verflüchtigte sich ganz schnell. Die Feuerwehr konnte somit wieder abrücken. Der Rettungsdienst untersuchte die Personen, die über Atemnot klagten. „Insgesamt wurden sechs Personen verletzt. Zwei mussten ins Krankenhaus gebracht werden, bei den anderen vier wurde eine Halsreizung diagnostiziert“, so der Diensthabende der Polizei gestern gegenüber SZ. Die Veranstaltung wurde aber nicht abgebrochen.

Noch ist unklar, woher der Gasgeruch gekommen war. Gäste sollen dazu noch vernommen werden. Möglich wäre der Einsatz von Pfefferspray oder einem anderen gasähnlichen Spray. Das will die Polizei in den nächsten Tagen allerdings noch ermitteln. (SZ)