erweiterte Suche
Montag, 08.02.2016

Fußballer mit Eisenstangen verprügelt

Die jungen Männer werden erst von den Männern bedrängt und dann mit Eisenstangen krankenhausreif geschlagen. Zeugenaussagen zufolge, soll es sich bei den Angreifern um Bewohner eines Flüchtlingsheimes gehandelt haben.

© Symbolbild/dpa

Gröditz. Nach Angaben des SV Frauenhain wurden in der Nacht vom Sonnabend zum Sonntag zwei Spieler des Vereins in Gröditz verletzt. Die Sportler teilen bei Facebook mit, dass „eine 20-köpfige Gruppe Nordafrikaner mit Eisenstangen bewaffnet“ die Amateurfußballer“ gejagt und krankenhausreif geschlagen“ haben. Der Vorfall soll sich nach einem Hallenfußballturnier ereignet haben, das in der Gröditzer Sporthalle Am Eichenhain stattfand.

Am Montagmittag hat auch die Polizei aus Dresden den Vorfall bestätigt. Demnach seien die 25 und 27 Jahre alten Kicker in der Nacht zum Sonntag von mehreren Unbekannten angegriffen und schwer verletzt worden. Die beiden Gröditzer waren gegen 3.45 Uhr auf der Hauptstraße unterwegs, als sie von einer Gruppe von etwa 20 Männern bedrängt wurden. Anschließend schlugen die Unbekannten mit Metallstangen auf die beiden ein und verletzten diese so schwer, dass sie in ein Krankenhaus gebracht werden mussten.

Der Hintergrund der Auseinandersetzung ist nicht bekannt. Zeugenaussagen zufolge, soll es sich bei den Angreifern um Bewohner einer nahe gelegenen Flüchtlingsheimes gehandelt haben. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung.