sz-online.de | Sachsen im Netz

Führungswechsel beim Waggonbau Niesky

Thomas Steiner scheidet aus der Geschäftsführung aus. Stefan Schröder wird alleiniger Geschäftsführer.

06.10.2017

echsel beim Waggonbau Niesky
Thomas Steiner scheidet aus der Geschäftsführung aus.

© André Schulze

Niesky. Thomas Steiner ist zum Monatsende aus privaten Gründen von seiner Position als operativer Geschäftsführer der WBN Waggonbau Niesky GmbH zurückgetreten. Das teilte die WBN Waggonbau Niesky GmbH am Freitag in einer Presseerklärung mit. Stefan Schröder, bisher Finanzgeschäftsführer der WBN, werde bis zum Eintritt eines Nachfolgers die Geschäfte der WBN alleine führen. Schröder bringe mehr als 25 Jahre Berufserfahrung ein, gesammelt in Wirtschaftsprüfung, Bank und Industrie, davon 14 Jahre in Vorstands- oder Geschäftsführerpositionen, hauptsächlich im An-lagenbau/Projektgeschäft, heißt es in der Mitteilung. .

„Ich bedaure die Entscheidung von Herrn Dr. Steiner, nach der erfolgreichen Neuausrichtung des Waggonbaus, aus der Geschäftsführung auszutreten. Herr Steiner ist als Bahnexperte anerkannt und hat wertvolle Beiträge insbesondere zur Gewinnung neuer Aufträge geleistet. Wir haben bereits einen geeigneten Nachfolger gefunden und sind sicher, den Waggonbau am Standort Niesky erfolgreich weiter entwickeln zu können“, sagte Steffen Görig, CEO des Gesellschafters Quantum Capital Partners.

Die WBN Waggonbau Niesky GmbH kann auf eine langjährige Firmengeschichte zurückblicken, davon fast 100 Jahre im Schienenfahrzeugbau. Auf einer Produktionsfläche von rund 37 000 Quadratmetern werden Güterwagen für Spezialanwendungen und den Logistikbereich auf der Schiene so-wie Rohbauten aus Aluminium und Stahl für den Personenverkehr entwickelt und gefertigt. Ergänzt wird das Portfolio durch Komponenten für die Schienenfahrzeugindustrie, wie beispielsweise innovative, lärmarme und instandhaltungsfreundliche Drehgestelle oder Baugruppen in Stahl, Edelstahl- oder Aluminiumausführung. Moderne CNC-gesteuerte Fräs- und Bohrwerke, Brennschneide- und Abkantmaschinen sowie Schweißroboter gehören zum Maschinenpark.

Seit 2014 ist Gesellschafter der WBN die Quantum Capital Partners (QCP) aus München, eine internationale, stark wachsende Beteiligungsgesellschaft. QCP konzentriert sich auf Unternehmen mit erheblichem Entwicklungspotenzial, wie zum Beispiel vernachlässigte Geschäftsbereiche von Großkonzernen. (szo)

www.waggonbau-niesky.de