erweiterte Suche
Freitag, 03.02.2017

Fuchs bettelt Fischotter um Fisch an

Die langanhaltende Frost- und Schneeperiode führt in der Tierwelt zu seltenen Szenen.

Von Peter Anderson

Neidisch? Fuchs schaut Otter an der Elbe bei Fischmahlzeit zu.
Neidisch? Fuchs schaut Otter an der Elbe bei Fischmahlzeit zu.

© Andreas Roloff

Landkreis. Was für ein Festschmaus für den kleinen dunklen Fischotter mit dem hellen Hals. Naturwissenschaftler Andreas Roloff staunte nicht schlecht, als er den Räuber am Donnerstagmittag mit seiner fetten Beute entdeckte. Am Elbufer gegenüber von Diesbar war der Otter soeben dabei, sich an einem sehr großen Wels gütlich zu tun. „Ob er den tatsächlich selbst erbeutet hat oder ihm ein günstiger Umstand zu Hilfe gekommen ist, das kann ich nicht sagen“, so Andreas Roloff. Eine riesige Blutlache im Flusswasser könnte auf einen vorangegangenen Kampf hindeuten.

Allgemein gehen Fischotter eher auf kleinere Fischarten und erbeuten zumeist langsamere oder geschwächte Exemplare. Auf diese Weise leisten sie nicht zuletzt einen wichtigen Beitrag für robuste Bestände. Neben Fisch zählen auch Vögel, Kleinsäuger, Krebse oder Muscheln zum Nahrungsspektrum des Räubers.

Während der Otter sich seinen Wels schmecken ließ, erschien vor den Augen von Andreas Roloff ein zweiter Fischliebhaber am Flussufer. Ein abgemagerter Fuchs äugte begehrlich, ob von dem Mahl nicht etwas für ihn abfallen würde. Der Allesfresser hätte ein frisches Fischfilet in diesen mageren Tagen wohl nicht verschmäht.

„Es ist überall zu beobachten, dass die nun schon einige Wochen anhaltende Frost- und Schneeperiode vielen Tieren zu schaffen macht“, sagt Andreas Roloff. Dies betreffe die Greifvögel, aber auch Säugetiere wie Fuchs und Otter.

Der Gesamtbestand des Schwimm-Marders in Sachsen wird auf 400 bis 600 Alttiere geschätzt. Die Oberlausitz zählt zu den Gebieten in Mitteleuropa mit dem dichtesten Bestand. An der Elbe selbst ist der Fischotter mäßig verbreitet. Biber kommen an dem Fluss weit häufiger vor. In Europa zählt der Otter zu den am stärksten gefährdeten Wirbeltierarten in Europa. Er steht auf der sogenannten Roten Liste.