erweiterte Suche
Donnerstag, 05.10.2017

Förderschule wird brandschutzsicher

In den Herbstferien kommen die Handwerker in die Ehrenberger Schule. Sie stehen nicht nur unter Zeitdruck.

Von Anja Weber

Die Förderschule wurde zu DDR-Zeiten erbaut. Jetzt muss sie umgerüstet werden.
Die Förderschule wurde zu DDR-Zeiten erbaut. Jetzt muss sie umgerüstet werden.

© Dirk Zschiedrich

Ehrenberg. An der Adolf-Tannert-Förderschule im Hohnsteiner Ortsteil Ehrenberg starten in den Herbstferien längst überfällige Bauarbeiten. Der Schulträger, der Landkreis, forderte seit Längerem, die Schule brandschutzsicher umzubauen. Mithilfe des Investitionspaketes „Brücken in die Zukunft“ sollen diese Forderungen umgesetzt werden. Dabei stehen die Handwerker nicht nur unter Zeitdruck. Problematisch ist es vor allem, den aus DDR-Zeiten stammenden Bau so umzurüsten, dass er den heutigen Standards in Sachen Brandschutz auch standhält. Aufgrund der schwierigen Grundstruktur wird das Ganze in vier Bauabschnitte gegliedert. Ein Großteil davon sollen die Baufirmen in den Herbstferien erledigen. Das wird bei den Brandschutztüren nicht funktionieren. Dort gebe es sehr lange Lieferzeiten, sagt Hohnsteins Bauamtsleiter Alexander Hentzschel. Die würden erst nach den Oktoberferien kommen und müssten dann bei Schulbetrieb eingebaut werden. Das Gleiche gelte für die Brandschutzelemente im Flur und für die Fassadenelemente. Der Einbau soll jedoch so geschehen, dass der Unterricht so gering wie möglich gestört wird. Ein Großteil der Arbeiten wird jedoch in den kommenden zwei Wochen erledigt werden. Im Gebäude müssen unter anderem die Treppenhäuser komplett umgebaut werden. Ein Problem sind die langen Flure. Laut sächsischer Bauordnung müssen diese in einzelne Abschnitte geteilt und diese wiederum voneinander baulich getrennt werden. Das ist notwendig, damit sich im Brandfall der Rauch nicht im kompletten Haus ausbreiten kann. In insgesamt fünf Zimmern werden die Wände durchbrochen und neue Türen eingesetzt werden. Ein weiteres Problem sind die Wasserleitungen und Heizungsrohre. Diese beginnen im Keller, durchstoßen auf jedem Gang die Decke und führen in die oberen Etagen. Das muss ebenfalls verändert werden.