sz-online.de | Sachsen im Netz

Fliegender Holländer

Tim Vantolist ein Meister des akustischen Minimalismus.

29.09.2017
Von Tom Vörös

r Holländer
Tim Vantol hat die Ärmel hochgekrempelt und eine erfolgreiche Solokarriere begonnen.Foto: Jaro Suffner / PR

In seiner Musik, die kaum Schnörkel braucht, findet sich auch eine Sehnsucht des Musikers: die Suche nach einem einfachen Leben. Zumindest beim Schreiben seiner Songs praktiziert das Tim Vantol bereits: „Wichtig ist, dass ich meine Songs ganz allein schreibe, mit anderen Leuten um mich herum funktioniert das gar nicht“, sagt er. „Ich muss mich wirklich ganz allein in ein Zimmer setzen, am liebsten natürlich ineiner Hütte in den Bergen.“

Professionelle Rastlosigkeit

Dass der Musiker aus Amsterdam vor allem stimmlich etwas zu bieten hat, merkt man beinahe beijedem Ton, den er von sich gibt. Auch die unterschwellige Härte. Nachdem Vantol jahrelang in einer halbwegs erfolgreichen Post-Punk-Band zugange war, entschied er sich in einem Schlüsselmoment dann doch irgendwann für denSolopfad. „Ich dachte, ich kaufe mir einfach eine Akustikgitarre, schreibe eine Platte und reise ein bisschen herum.“ Genauso hat er es dann auch getan. Kurzerhand kündigte er seinen Job und lebt seither den Traum jedes fahrenden oder noch nicht fahrenden Musikers. Diese professionelle Rastlosigkeit brachte ihm jedenfalls bereits das eine oder andere professionelle Lob ein. Man braucht eigentlich nur mal kurz hineinhören, um zu merken, dass der Mann mit viel Minimalismus Maximales auszulösen vermag.

Service

Was: Tim Vantol

Wann: 10. Oktober, 21 Uhr

Wo: Beatpol, Dresden

Tickets: 19,70 Euro

Hotline: 0351 866 600

Internet: www.timvantol.com

Verlosung

Wir vergeben zweimal zwei Freikarten – über verlosung@augusto-magazin.de, mit Angabe von Name &Stichwort. Die Gewinner werden am Freitag ab 12 Uhr per E-Mail benachrichtigt.