erweiterte Suche
Mittwoch, 04.10.2017

Festnahmen auf der A 17

Die Bundespolizei stellt nahe der Grenze mehrere gesuchte Straftäter. Einige entgehen einer Haftstrafe.

© Symbolbild: dpa

Pirna. Beamte der Bundespolizeiinspektion Berggießhübel haben in den zurückliegenden Tagen bei Kontrollen auf der A 17 mehrere gesuchte Straftäter erwischt. Bereits am vergangenen Freitag kontrollierten sie einen Bulgaren, der durch das Amtsgericht Pirna wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis zu einer Geldstrafe in Höhe von 6 000 Euro verurteilt worden war. Der 37-Jährige muss sich erneut vor Gericht verantworten, da er wieder ohne Fahrerlaubnis unterwegs war. Die weiteren Ermittlungen führt zuständigkeitshalber die Landespolizei Sachsen in diesem Sachverhalt.

Für einen 29-jährigen Rumänen ging es am selben Tag direkt in die Justizvollzugsanstalt nach Dresden, da gegen den Mann ein Untersuchungshaftbefehl wegen Hehlerei vorlag. Am Montag wurde ebenfalls ein Rumäne festgenommen und in die Justizvollzugsanstalt nach Dresden gebracht. Der 37-Jährige wurde wegen besonders schweren Diebstahls gesucht und befindet sich wegen eines noch laufenden Verfahrens in Untersuchungshaft.

Ein 44-Jähriger, den die Beamten am Sonnabend kontrollierten, war bereits im Jahr 2014 wegen Diebstahls zu einer Geldstrafe von 382 Euro verurteilt worden. Die noch offene Geldstrafe bezahlte der Rumäne noch vor Ort und konnte so seine Reise im Anschluss an die polizeiliche Sachbearbeitung fortsetzen. Auch ein 52-jähriger Bulgare kam um eine Haftstrafe herum. Er war wegen Diebstahl mit Waffen, Bandendiebstahl und Wohnungseinbruchsdiebstahl in Berlin verurteilt worden. Am Sonntag wurde er gestellt, konnte aber die noch offene Geldstrafe von 1403 Euro vor Ort begleichen. (szo)