erweiterte Suche
Montag, 20.03.2017

Feiern in historischem Ambiente

20.00 Uhr - Auf halber Höhe am Hang von Freital-Burgk leuchtet ein kleines Schlösschen mit nadelspitzem Turm in der Abendsonne.

Auf halber Höhe am Hang von Freital-Burgk leuchtet ein kleines Schlösschen mit nadelspitzem Turm in der Abendsonne. Es hatte seine Blüte in einer Zeit, als die hiesige Region eine besonders fortschrittliche war. Mitte des 19. Jahrhunderts — Freital war damals noch eine Ansammlung kleiner Gemeinden — residierte hier Freiherr Carl Friedrich August Dathe von Burgk, auch genannt der Kohlebaron. Unter seiner Leitung hatten sich die Steinkohlen- und Eisenhüttenwerke zu einem der bestgeführten Bergbauunternehmen entwickelt und die Dathes zu einer der reichsten sächsischen Adelsfamilien gemacht. Dathe ließ den einst von seinem Großvater erworbenen Bau aus dem 16. Jahrhundert in seiner gegenwärtigen Form vollenden.

Heute könnte man diesen fast in die Kategorie Ballhaus einordnen, denn in den historischen Gemäuern wird regelmäßig gefeiert. Nicht nur für Heiratswillige, die gleich nach der Trauung im Festsaal zur Party in den 2010 fertiggestellten Westflügel wechseln, ist Schloss Burgk längst eine gute Adresse. Da, wo einst Pferde und Traktoren nächtigten, sind nach dem Wiederaufbau nach historischem Vorbild zwei Veranstaltungssäle zuzüglich gemütlicher Lounge sowie Küche und Sanitäranlagen entstanden, die sich auch wunderbar für stilvolle Betriebs- und Familienfeiern sowie Vorträge, Tagungen und Seminare eignen.

Der größere Steigersaal bietet Platz für bis zu 120 Personen. Je nach Veranstaltung sind unterschiedliche Bestuhlungsvarianten möglich. Bei Bedarf kann auf moderne Konferenztechnik, wie Videobeamer und Tonanlage, seitens des Hauses zugegriffen werden. Im kleineren Knappensaal können bis zu 50 Personen feiern, speisen, tanzen oder konferieren.

Zwischen den beiden Veranstaltungssälen liegt ein modern ausgebauter Bar- und Loungebereich, den eine restaurierte Renaissance-Holzbalkendecke aus dem Pesterwitzer Gut ziert. Hier kann man gemütlich und etwas abseits vom Partygetümmel bei einem Drink mit anderen Gästen schwatzen, bevor es wieder ans Büfett oder auf die Tanzfläche geht. Der nahe dem Eingangsbereich gelegene Raum eignet sich aber auch bestens für den stilvollen Empfang seiner Gäste.

Stichwort Büfett — für das individuell zusammengestellte Getränkeangebot oder ein umfangreiches Catering ist das Team des Freizeit- und Erholungszentrums „Hains“ der richtige Ansprechpartner. Denn dieses betreut die Veranstaltungssäle im Auftrag des Betreibers Technische Werke Freital. „Unser Servicepersonal lässt bestimmt keinen Wunsch unerfüllt und kümmert sich während der Veranstaltung liebevoll um jedes Detail“, versichert Daniel Wirth, kaufmännischer Leiter des „Hains“ und Ansprechpartner für alle Buchungswünsche. Gern hilft er auch bei der Zusammenstellung eines passenden Rahmenprogramms, knüpft Kontakte zu DJs, engagiert Unterhaltungskünstler und stellt Technik zur Verfügung.

Abseits der Feierei hat Schloss Burgk natürlich noch viel mehr zu bieten. So beherbergt es das Freitaler Heimatmuseum, das eine hochkarätige Sammlung Dresdner Kunst der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts aufgebaut hat. Namen wie Otto Dix, Wilhelm Lachnit, Curt Querner, Joseph Hegenbarth oder Wilhelm Rudolph machen ihren Ruf aus, ebenso wie die Sammlung Friedrich Pappermanns, bestehend aus Werken der Dresdner Romantik. Außerdem umfasst die Ausstellung in drei Gebäuden die Themen Stadt- und Industriegeschichte sowie Steinkohlenbergbau mit Besucherbergwerk und Technikgarten. Eine Attraktion ist „Dorothea“, die erste elektrische Grubenlok der Welt. Der Schlosshof bietet auch alljährlich einem mittelalterlichen Oster-Jahrmarkt mit derben Ritterspielen sowie einem romantischen Weihnachtsmarkt die passende Kulisse. Tilo Harder


Veranstaltungssäle Schloss Burgk Freital
Altburgk 61 | 01705 Freital
Telefon: 0351 65209615 | Telefax: 0351 65209633
wirth@hains.de
www.schloss-burgk-freital.de