sz-online.de | Sachsen im Netz

Fußball Kreispokal

Favoriten setzen sich zumeist durch

Kreinitz muss gegen Zabeltitz in die einzige Verlängerung. Drei Vereine haben noch zwei heiße Eisen im Wettbewerb.

05.10.2017
Von Jens Jahn

 setzen sich zumeist durch

© Uwe Soeder

Canitz. Am 5. Oktober wird 19 Uhr im Sportcasino der SG Canitz das Achtelfinale im Fußball-Kreispokal der Männer ausgelost. Unter den 16 Mannschaften, die sich im Lostopf befinden, ist mit dem SV Stauchitz 47 auch noch ein Vertreter der 2. Kreisklasse.

Der Tabellen-Fünfte in der untersten Liga im Kreis Meißen qualifizierte sich durch einen 3:1-Sieg über den Staffel-Kontrahenten FV Zabeltitz II für das Achtelfinale.

Mit Lok Riesa verpasste ein weiterer Vertreter der 2. Kreisklasse den Einzug in die nächste Runde nur knapp. Beim 1:2 gegen die zweite Garnitur des TSV Radeburg lagen die Eisenbahner bis zur 62. Minute in Front. Michael Laube hatte bereits in der achten Minute getroffen. Marcel Weber und Max Lorenz drehten den Spieß am Ende noch herum.

Eine sehr ordentliche Vorstellung lieferte auch der SV Frauenhain ab. Zwar siegte der drei Klassen höher positionierte SV Strehla mit 4:2, doch zwei Treffer von Jannic Blüthgen und dem Ex-Gröditzer Niels Meyer sorgten für spannende Schlussminuten. Felix Haberecht erlöste Strehla in der 90. Minute mit dem 4:2. Zuvor hatten Felix Naumann (2) und Thomas Mayer für den Tabellen-14. der Kreisoberliga getroffen.

Torreich ging es zwischen Fortschritt Meißen-West II und Wacker Nünchritz zu. Das Meißner Team aus der 1. Kreisklasse kegelte den Kreisligisten mit einem 9:3 aus dem Rennen. Auch die erste Mannschaft aus Meißen-West ist noch im Pokal vertreten. Beim Lokalderby bei Wacker Zehren trafen Marcel Arnds und Eric Alschner zum 2:0-Sieg. Die erste Elf aus Radeburg ist ebenfalls noch im Lostopf zu finden. In Deutschenbora siegte der Kreisoberligist mit 2:0. Kurios – beide Treffer fielen jeweils in der Nachspielzeit.

Der dritte Verein mit noch zwei im Wettbewerb befindlichen Mannschaften ist der Meißner SV. Die Zweite besiegte Grün-Weiß Ebersbach durch Treffer von Enrico Meyer (2) und Scott Spallek mit 3:0, die Erste war bei Traktor Kalkreuth mit 4:1 erfolgreich.

Klare Siege gab es in den Begegnungen zwischen Kreisoberliga-Teams. Stahl Riesa II warf den Berbisdorfer FV mit einem 6:0 aus dem Pokal. Die SG Canitz ließ beim SV Lampertswalde mit einem 6:1 nichts anbrennen. Tauscha besiegte Priestewitz ebenso deutlich mit 5:0.

Dagegen musste die SG Kreinitz gegen den FV Zabeltitz in die Verlängerung. Tom Kschiwan und Rico Bretschneider hatten für eine 2:0-Gästeführung nach 19 Minuten gesorgt, Rene Kögler und Jens Zschätzsch brachten die Platzbesitzer wieder auf Augenhöhe heran. In der Verlängerung hatte Kreinitz den längeren Atem - Kögler mit zwei Treffern und Mohamad Abdalla schossen ein 5:2 heraus.