erweiterte Suche
Mittwoch, 11.10.2017

Fachkräftesuche in der Spätschicht

Zehn Zittauer Unternehmen gewähren am Freitag einen Blick hinter die Kulissen. Sie alle suchen Mitarbeiter und Azubis.

Von Mario Heinke

Plakatkleben für den Tag des offenen Unternehmens in Zittau.
Plakatkleben für den Tag des offenen Unternehmens in Zittau.

© matthias weber

Zittau. Für Gitta Havlat ist die „Spätschicht“ am Freitag eine Premiere. Die Havlat Präzisionstechnik GmbH in der Gerhart-Hauptmann-Straße nimmt erstmalig am Tag der offenen Unternehmen in Zittau teil. „Wir hoffen auf viele interessierte Besucher“, sagt Frau Havlat. Sie verweist auf freie Stellen und Ausbildungsplätze im Unternehmen, das Präzisionsbauteile dreht, fräst, schleift und montiert. Havlat ist seit über 25 Jahren anerkannter Ausbildungsbetrieb und bildet Zerspanungsmechaniker, Mechatroniker, Fachkräfte für Metalltechnik, Informatiker sowie Bürokaufleute aus. Der Bedarf an Fachkräften und qualifiziertem Nachwuchs ist groß, immerhin beschäftigt der Fertigungsdienstleister rund 270 Mitarbeiter. Außerdem gab es Nachfragen von interessierten Zittauern, die gern mal einen Blick in die Fertigungshallen werfen würden, erzählt Gitta Havlat. Diese Gelegenheit bietet sich nun am Freitag. Interessierte können jeweils 16, 17 und 18 Uhr an den Führungen teilnehmen und einiges über die Präzisionsbearbeitung aus modernen Fertigungszentren erfahren. Zusätzlich stehen den Besuchern vorgegebene Pfade zur freien Besichtigung offen.

Oberbürgermeister Thomas Zenker (Zkm), Prof. Tobias Zschunke, Prorektor Forschung & Entwicklung an der Hochschule Zittau/Görlitz und Matthias Schwarzbach, Leiter der Zittauer Geschäftsstelle der Industrie-und Handelskammer Dresden, werden die diesjährige „Spätschicht“ gemeinsam um 16 Uhr bei der RTT Robotertechnik-Tranfer GmbH am Hirschfelder Ring im Industriegebiet Weinau eröffnen. 16.45 Uhr ist eine Führung bei Hanke Crimp-Technik und gegen 17.30 Uhr durch die Halle der Zittauer Kunststoff GmbH geplant. Auch bei der fit GmbH in Hirschfelde sind Führungen durch das Produktionsgebäude geplant, sie starten 16 und 17.30 Uhr mit begrenzter Kapazität.

Digades empfängt seine Besucher ausschließlich im neuen Fertigungszentrum an der Dresdner Straße, das ausgeschildert und beleuchtet sein wird. Mit einem VW-Sender, der bei Digades produziert wird, werden die Gäste losgeschickt, um sich an verschiedenen Ständen in den einzelnen Abteilungen über die Herstellung desselben zu informieren, erklärt Anja Fey, Assistentin im Personalwesen. Im laufenden Ausbildungsjahr bietet der weltweit größte Hersteller von Funkfernbedienungen für Automobilstandheizungen noch einen Ausbildungsplatz für Elektroniker an.

Die zehn Unternehmen, die in diesem Jahr dabei sind, eint die Suche nach Fachkräften und qualifiziertem Nachwuchs. Die Stellen- und Ausbildungsplatzangebote füllen bei einigen Firmen inzwischen mehrere Internetseiten. Die Wirtschaftsförderung der Stadt Zittau organisiert den Tag der offenen Unternehmen seit einigen Jahren in Kooperation mit Hochschule und IHK. „Seit zwei Jahren läuft der Tag unter dem Begriff Spätschicht“, sagt Zittaus Wirtschaftsförderin Gloria Heymann.

Die teilnehmenden Unternehmen verteilen sich über das gesamte Stadtgebiet bis in den Ortsteil Hirschfelde. Besucher, die das Industriegebiet Weinau „auf eigene Faust“ erkunden oder an den Führungen teilnehmen wollen, können den Parkplatz gegenüber von RTT nutzen. Für die Fahrt zu Hanke Crimp-Technik, der Zittauer Kunststoff GmbH und zurück zu RTT steht laut Stadtverwaltung ein Bus zur Verfügung.