erweiterte Suche
Freitag, 04.03.2016

Facebook sperrt Tatjana Festerling

Tatjana Festerling
Tatjana Festerling

© André Wirsig

Dresden. Zwangspause für Tatjana Festerling: Facebook hat die Seite der Pegida-Frontfrau am Donnerstag vorübergehend gesperrt. Grund dafür sind offenbar massive Beschwerden anderer Nutzer. Zwar ist die Seite mittlerweile wieder erreichbar, allerdings kann Festerling für 30 Tage weder Beiträge posten noch kommentieren. Nach Angaben auf Festerlings Website sollen zudem mehrere Postings durch Facebook entfernt worden sein. Für die Ex-Kandidatin für das Dresdner Oberbürgermeisteramt ist eine Facebook-Sperre nichts neues: So musste sie im August vergangenen Jahres bereits eine unfreiwillige Pause einlegen.

Die Verantwortlichen des sozialen Netzwerks hatten bereits im Herbst 2015 angekündigt, einen härteren Kurs gegen Hasskommentare einzuschlagen. In Zukunft würden „in Deutschland Androhungen von physischer Gewalt als glaubhafte Drohungen eingeschätzt und entfernt“, teilte Facebook damals mit. Auch die Toleranz gegenüber Kommentaren mit fremdenfeindlichem Inhalt werde eingeschränkt.

Erst vor einer Woche hatte Facebook-Chef Mark Zuckerberg bei seinem Deutschland-Besuch Fehler im Umgang mit Hasskommentaren eingeräumt. „Ich denke nicht, dass wir einen ausreichend guten Job gemacht haben.“ Zur Prüfung der Inhalte werden 200 zusätzliche Mitarbeiter in Deutschland eingesetzt - Zuckerberg nannte diese konkrete Zahl zum ersten Mal. In der Vergangenheit hatten Facebook-Verantwortliche in Europa zum Teil stärker auf eine Gegenreaktion der Mitglieder gehofft, statt Einträge zu löschen. „Für Hassrede gibt es keinen Platz bei Facebook und in unserer Community“, stellte Zuckerberg klar.

Ganz verschont bleibt das Netz aber dennoch nicht: Festerling, die kürzlich dem Onlineportal der britischen Boulevardzeitung Daily Mail ein umstrittenes Interview gab, kündigt an, zumindest temporär zum russischen Netzwerk VK zu wechseln. (szo/dpa)