erweiterte Suche
Freitag, 08.12.2017

Erlebnispfad für Treppen des Weifbergturms

Bei der anstehenden Sanierung muss der Turm in Hinterhermsdorf auch attraktiver werden. Jetzt werden weitere Details dazu bekannt.

Von Dirk Schulze

Das Fördergeld für den Weifbergturm ist eingetroffen.
Das Fördergeld für den Weifbergturm ist eingetroffen.

© Dirk Zschiedrich

Hinterhermsdorf. Schon der Aufstieg ein Erlebnis. Wer bislang Mühe hatte, seinen Nachwuchs zum Erklimmen der 173 Stufen des Weifbergturms zu animieren, der bekommt bald Unterstützung. Innerhalb des Aufstiegs auf dem knapp 37 Meter hohen Bauwerk wird im kommenden Jahr ein Erlebnispfad für Kinder entstehen. Das ist nur eine der Maßnahmen, mit denen der Aussichtsturm auf dem Weifberg in Hinterhermsdorf attraktiver werden soll. Oben auf der Aussichtsplattform angekommen, werden künftig witterungsbeständige Hinweistafeln die Orientierung beim Rundumblick erleichtern. Unten am Fuße des Turms ist ein überdachter Rastplatz für Wanderer, Ausflügler und Radfahrer geplant.

Dieses Maßnahmenpaket ist gewissermaßen der Beifang der dringend nötigen Sanierung des Turms. Ohne diese touristische Aufwertung hätte es keine Fördermittel für die Reparatur der immer morscher werdenden Holzkonstruktion gegeben. Nach dem es vor einigen Wochen schon eine telefonische Zusage gab, liegt der Bescheid nun schwarz auf weiß im Sebnitzer Rathaus vor, wie die Stadt mitteilt. Die Zukunft des Turms ist damit gesichert.

Exakt 304 167 Euro aus einem Topf zur Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur gibt der Freistaat Sachsen damit für die Rettung des Turms frei. Insgesamt kostet die Sanierung und Erweiterung knapp 360 000 Euro. Eine Summe, welche die Stadt Sebnitz nicht annähernd dafür hätte aufwenden können. Den im Jahr 2000 errichteten Aussichtsturm hatte sich Hinterhermsdorf in seinem Eingemeindungsvertrag festschreiben lassen.

Schon seit mindestens zwei Jahren droht dem Turm die Sperrung aus Sicherheitsgründen. Die harsche Witterung und Schädlinge haben das Holz angegriffen, wesentliche Bestandteile müssen komplett ausgetauscht werden. Seit ebenso langer Zeit war die Stadt auf der Suche nach einem Fördertopf für die Finanzierung. Erst im Mai musste ein Teil der Aussichtsplattform für Besucher gesperrt werden.

Die umfangreiche Generalüberholung soll nun nach dem Pfingstfest Ende Mai 2018 starten. Während der Bauzeit bleibt der Turm für mindestens ein halbes Jahr gesperrt.