erweiterte Suche
Sonntag, 17.02.2013

Erbeben in Italien: Hunderte verbringen Nacht draußen

Rom. Hunderte Italiener haben nach den beiden Erdbeben am Samstagabend und in der Nacht zum Sonntag außerhalb ihrer Häuser übernachtet. Sie schliefen trotz niedriger Temperaturen in ihren Autos oder kamen bei Freunden und Verwandten unter, wie die Nachrichtenagentur Ansa am Sonntag berichtete. Nahe dem Zentrum des Bebens in der Gemeinde Sora in Mittelitalien übernachteten etwa 400 Menschen in Notunterkünften.

Ein erstes Beben der Stärke 4,8 hatte am späten Samstagabend die Provinz Frosinone erschüttert. In der Nacht folgte gegen 2.00 Uhr ein Erdstoß der Stärke 3,7 bei L’Aquila in den Abruzzen. Nach dem ersten Beben war eine 63 Jahre alte herzkranke Frau gestorben. Weitere Verletzte oder größere Schäden wurden zunächst nicht bekannt. (dpa)

Karte

Leser-Kommentare

Insgesamt 0 Kommentare

    Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.