erweiterte Suche
Freitag, 19.05.2017

Endlich warm

Zeit fürs Wasser: Auf der Neiße, am Berzdorfer See und anderen Gewässern startet die Saison, auch ohne die kurzzeitige Hitzewelle der nächsten Tage.

Von Matthias Klaus

Stephanie George aus Großhennersdorf geniest mit ihren Hunden Lea und Lou (links) das schöne Frühsommerwetter bei einem Ausflug an die Schlegeler Teiche.
Stephanie George aus Großhennersdorf geniest mit ihren Hunden Lea und Lou (links) das schöne Frühsommerwetter bei einem Ausflug an die Schlegeler Teiche.

© Thomas Eichler

Landkreis. Endlich Sonne! Stephanie George und ihre Hunde Lea und Lou genießen sichtlich die wärmenden Strahlen. Die Großhennersdorferin und ihre Vierbeiner haben die frühsommerlichen Temperaturen nämlich gleich zu einem Ausflug an die Schlegeler Teiche genutzt. Der Wind pfiff dabei hier und da aber noch kräftig um die Ecke. Kleine Wellen kräuseln sich auf den Teichen. Ins Wasser traute sich am Donnerstagvormittag allerdings noch niemand – was auch an der noch recht unterkühlten Wassertemperatur gelegen haben dürfte.

Hier und da nutzen aber dennoch einige die Chance auf einen Platz an der Sonne. An den Schlegeler Teichen ist immerhin schon alles auf die neue Badesaison eingestellt und vorbereitet: Auch der Imbiss hat hier bereits ganztägig geöffnet.

Ob sich in den kommenden Tagen die Plätze an den Gewässern aber wirklich schon füllen, ist fraglich. Denn es wird wohl ein kurzes, knackiges Sommer-Vorgefühl, was uns in den nächsten Tagen bevorsteht. Je nach Vorhersage im Internet steigen die Temperaturen in der Region am Freitag bis mindestens 25 Grad. Danach scheint es allerdings wieder einen Temperatursturz zu geben.

Lohnt es sich, denn jetzt schon die Badehose für den Berzdorfer See auszupacken? „Baden kann man auch im Winter“, lacht Uwe Kliem vom Sportverein Schönau-Berzdorf. Bereits vor vier Wochen hat er Mutige beobachtet, die sich in die Fluten des Berzdorfer Sees gestürzt haben. Bei den Wassersportfreunden aus Schönau-Berzdorf stand bereits am vergangenem Sonnabend das Ansegeln auf dem Plan, mit Gästen aus Polen und Tschechien.

Die Sportfreunde sind derweil immer noch ein wenig gehandicapt. Denn die Erschließungsarbeiten für den Segelstützpunkt laufen noch. „So ganz richtig konnten wir deshalb noch nicht in die Saison starten“, sagt Uwe Kliem. Die Slip-Strecke ist beispielsweise noch nicht fertig. Der neue Sanitärcontainer steht zwar. Aber die Anschlüsse lassen noch auf sich warten. „Generell freuen wir uns aber natürlich, dass wir an die Mediensysteme angeschlossen werden“, sagt Uwe Kliem. Und wie steht es nun um das Baden im See? „Also ich schätze die Wassertemperatur auf zwölf Grad“, sagt der Mann vom SV Schönau-Berzdorf. Wenn das sonnige Wetter anhält, wird es vor allem in den flachen Wasserbereichen dann aber schnell erwärmt, sagt er.

Warmes Wasser hin oder her: Ein paar Kilometer neißeabwärts herrscht bei Engemanns in Hirschfelde schon Hochbetrieb in Sachen Wassersport. Seit 1. Mai ist der Schlauchbootverleih eröffnet. Es gibt schon reichlich Vorbestellungen, heißt es vom Betrieb. Gerade das Wochenende ist sehr gut gebucht. „Wenn Sie noch Interesse haben: Für den Sonntag gibt es noch ein paar freie Zeiten“, sagt eine Mitarbeiterin. Bei Engemanns können Wassersportfreunde ein Schlauchboot mieten und dann von Rosenthal bis zum Kloster St. Marienthal paddeln. Oder sich nur treiben lassen, mit Kurskorrekturen selbstverständlich. Etwa zweieinhalb Stunden dauert die Reise auf der Neiße. (mit SZ/abl)