erweiterte Suche
Donnerstag, 24.08.2017

Eine Brücke in die Zukunft

Die Freizeit-Eisenbahner der Schwarzbachbahn haben einen weiteren neuen Streckenabschnitt fertig. Das wird am Wochenende gefeiert.

Von Anja Weber

Mit dieser Brücke über die Schwarzbach und dem neuen Gleis können der Schwarzbachbahn-Verein am Wochenende einen weiteren Streckenabschnitt in Richtung Unterehrenberg in Betrieb nehmen.
Mit dieser Brücke über die Schwarzbach und dem neuen Gleis können der Schwarzbachbahn-Verein am Wochenende einen weiteren Streckenabschnitt in Richtung Unterehrenberg in Betrieb nehmen.

© Steffen Unger

Hohnstein. Schwitzen und hart arbeiten war bei den Schwarzbachbahnern im Hohnsteiner Ortsteil Lohsdorf in den vergangenen Wochen angesagt. Sie haben auf etwa 200 Metern in Richtung Unterehrenberg ein neues Gleis verlegt und eine Brücke bauen lassen. Die neue Strecke wird zum Bahnhofsfest am 26. und 27. August eingeweiht.

Das Bauvorhaben war ein Kraftakt für den Verein. Denn vorher war dort nur Wiese, kein Bahndamm von der ehemaligen Strecke war mehr vorhanden und keine Gleise. Und das Wichtigste fehlte auch: eine kleine Brücke über die Schwarzbach. Ohne die hätte sich die eigentliche Fahrtstrecke nicht umsetzen können. Finanziert wurde der Brückenbau über das Leader-Programm des Landkreises, ergänzt durch Eigenmittel des Vereins.

Nahezu täglich waren immer einige der Vereinsmitglieder vor Ort, um zu arbeiten. Fast alle sind Experten. Darüber hinaus konnten sie sich auf die kompetenten Partner der Zittauer Schmalspurbahn verlassen. Und zwischendurch hatten sie auch noch einige Fernsehauftritte zu absolvieren. Doch jetzt ist es geschafft. Zum Bahnhofsfest am 26. und 27. August nimmt der Verein die neue 200 Meter Strecke in Richtung Unterehrenberg in Betrieb. Die Gesamtstrecke, die zu besonderen Anlässen befahren werden kann, misst dann insgesamt 400 Meter.

Hauptattraktion am Wochenende ist der von der Dampflok IK No. 54 geführte Zug mit seinen über 100 Jahre alten Wagen. Die Lok wird wieder von den Zittauer Schmalspurbahn zur Verfügung gestellt und verspricht gute Fotomotive. Die Wagen haben die Schwarzbachbahner ebenfalls in Eigenregie restauriert. Der erste Zug auf der neuen Strecke fährt am 26. August, 10 Uhr. Als besondere Erinnerung hat Kartograf Rolf Böhm extra für dieses Fest einen Bierdeckel kreiert.

Obwohl der Verein vieles in ehrenamtlicher Arbeit erfüllt, entstehen bei so einem großen Projekt Kosten. Um die zu decken, werden nicht nur Eigenmittel des Vereins eingesetzt. Traditionell werden speziell auch für den Aufbau der Strecke wieder Spenden gesammelt. Die Schwarzbachbahner konnten sich wieder auf ihre treuen Anhänger verlassen. Derzeit stehen knapp 10 222 Euro auf der Habenseite. Ziel sind Spenden in Höhe von 12 500 Euro.

Das komplette Programm und weitere Informationen unter im Internet.