erweiterte Suche
Mittwoch, 14.02.2018

Ein Teil der Schloßstraße bekommt neuen Belag

Bei starkem Regen fließt das Wasser über die Straße. Das soll künftig durch Querrinnen verhindert werden.

Von Sylvia Jentzsch

Ein Teil der Schloßstraße in Noschkowitz soll vom Ortsausgang bis zur ersten Kuppe einen neuen Belag sowie Querrinnen bekommen.
Ein Teil der Schloßstraße in Noschkowitz soll vom Ortsausgang bis zur ersten Kuppe einen neuen Belag sowie Querrinnen bekommen.

© Dietmar Thomas

Ostrau. In Kürze geht ein Wunsch des Ortschaftsrates von Noschkowitz in Erfüllung. Schon seit zwei Jahren soll ein Teil der Schloßstraße in Ordnung gebracht werden. Vom Ortseingang in Richtung B 169 sind die Bankette auf beiden Seiten nicht mehr vorhanden. „Durch das Längsgefälle läuft das Oberflächenwasser neben dem Straßenrand ab. Dadurch haben sich auf beiden Seiten tiefe Mulden gebildet“, so Bürgermeister Dirk Schilling (CDU). Bei starkem Regen kann das Wasser nicht mehr aufgenommen werden und fließt über die Straße. Es kommt regelmäßig zu Ausspülungen. Die schlammhaltige Masse läuft dann in die Schleusen der Wald- und der Schloßstraße.

„Wir schlagen deshalb die Verlängerung der vorhandenen Querrinnen vor“, so der Bürgermeister. Gleichzeitig soll auf einer Länge von etwa 240 Metern die Straßendecke abgefräst und eine neue, vier Zentimeter starke Asphaltschicht aufgebracht werden. „Der Abschnitt geht bis zur ersten Kuppe“, sagte der Bürgermeister.

Die Vergabeunterlagen wurden an drei Firmen verschickt. Zwei gaben Angebote ab. Das günstigste unterbreitete die Firma Hoff Straßen- und Tiefbaugesellschaft aus Ostrau mit 35 000 Euro. 90 Prozent davon werden über das Investprogramm für den Straßenbau gefördert.