erweiterte Suche
Donnerstag, 05.10.2017

Ein neuer Platz bis zum Kindertag

An der Grundschule am Forst in Kamenz wird nicht nur der Schulsport verbessert. Der Zeitplan ist ambitioniert.

Von Frank Oehl

Bild 1 von 2

Der Sportplatz an der Grundschule am Forst ist nur eine mehr oder weniger planierte Fläche mit Toren. Das wird sich bis Sommer nächsten Jahres ändern. Die Stadt Kamenz plant die Ausgabe von etwa 600 000 Euro für moderne Schulsportanlagen und auch eine Spielfläche für den Hortkinder.
Der Sportplatz an der Grundschule am Forst ist nur eine mehr oder weniger planierte Fläche mit Toren. Das wird sich bis Sommer nächsten Jahres ändern. Die Stadt Kamenz plant die Ausgabe von etwa 600 000 Euro für moderne Schulsportanlagen und auch eine Spielfläche für den Hortkinder.

© René Plaul

  • Der Sportplatz an der Grundschule am Forst ist nur eine mehr oder weniger planierte Fläche mit Toren. Das wird sich bis Sommer nächsten Jahres ändern. Die Stadt Kamenz plant die Ausgabe von etwa 600 000 Euro für moderne Schulsportanlagen und auch eine Spielfläche für den Hortkinder.
    Der Sportplatz an der Grundschule am Forst ist nur eine mehr oder weniger planierte Fläche mit Toren. Das wird sich bis Sommer nächsten Jahres ändern. Die Stadt Kamenz plant die Ausgabe von etwa 600 000 Euro für moderne Schulsportanlagen und auch eine Spielfläche für den Hortkinder.
  • Die Planskizze der Planungsgruppe Neumann GmbH zeigt den Umfang des Umgestaltungsvorhabens für den Schulsportplatz an der Grundschule am Forst in Kamenz. Hier wird künftig auch ein Spielplatz integriert sein.
    Die Planskizze der Planungsgruppe Neumann GmbH zeigt den Umfang des Umgestaltungsvorhabens für den Schulsportplatz an der Grundschule am Forst in Kamenz. Hier wird künftig auch ein Spielplatz integriert sein.

Kamenz. Jetzt sind Herbstferien. Da wird der Sportplatz an der Grundschule am Forst höchstens von Hortkindern frequentiert – einigermaßen Wetter vorausgesetzt. Spaß macht das Betreten der mit den Jahren etwas heruntergekommenen Fläche eh kaum noch. Das aber soll sich ändern. Die Ausschreibung für die komplexe Sanierung und Neugestaltung des Grundschulsportplatzes ist gestartet. Der Stadtrat hatte in seiner letzten Sitzung grünes Licht für die „unumgängliche Maßnahme“ gegeben. Noch im Herbst soll der Auftrag vergeben werden, damit man womöglich etwas günstigere Baupreise erzielen kann. Ab März 2018 könnte gebaut werden, heißt es. Und für den 1. Juni plant man die Fertigstellung und Übergabe. „Der Kindertag ist ein durchaus ambitioniertes Ziel“, sagte Oberbürgermeister Roland Dantz im Ratssaal. Das hängt vor allem vom Umfang der Maßnahme ab, der in sich hat.

Die Planungsgruppe Neumann GmbH aus Kamenz hatte den Auftrag, gleich mal Nägel mit Köpfen zu machen. Die Sportanlage soll schließlich mehrere Zwecke erfüllen. Zum einen geht es um einen „zeitgemäßen Sportunterricht für 16 Klassen“, des Weiteren sind Ganztagsangebote wie Fußball oder Leichtathletik in guter Qualität abzusichern. Und drittens soll der Platz auch zum Spielen in freier Natur genutzt werden können – durch die Hortkinder. Vorgesehen sind nicht nur normgerechte Spielfeldflächen für Kleinfeldfußball, Volleyball und Völkerball, sondern auch zwei Weitsprunganlagen, eine 50-Meter-Sprintanlage mit vier Bahnen und eine Rundlaufbahn mit 200 Metern Länge. Die Sportflächen werden mit einem Kunststoffbelag und festen Markierungen versehen. Die Ausstattung sieht auch Tore und Netze vor, heißt es ausdrücklich.

Die restliche Grundstücksfläche soll als Spiel- und Bewegungsbereich ausgebaut werden. Ein Sandkasten und Spielgerätschaft sind ebenso geplant, wie eine sogenannte „Motorikstrecke“, die mithilfe verschiedener Schwierigkeitsgrade den Bewegungsdrang und den Gleichgewichtssinn der Heranwachsenen fördern soll, wofür es in Zeiten von PC, TV und Smartphone gar nicht zu viele Angebote geben kann. Die Freiflächen werden begrünt, mit Bänken und Abfallbehältern ausgestattet. Außerdem kommen noch Bäume hinzu, wie man auch auf obenstehender Planskizze gut sehen kann. Das schon vorhandene Gewächs soll integriert werden, heißt es. Ein umlaufender Zaun soll den Sportplatz sinnvoll abgrenzen, gegen möglicherweise fortfliegende Bälle helfen Fangzäune. Das Vorhaben ist nicht billig. Es wird mit knapp 600 000 Euro gerechnet. Knapp 240 000 Euro kommen aus einem Fördertopf für die Verbesserung der schulischen Infrastruktur im Freistaat, den größeren Teil gibt die Stadt Kamenz selbst hinzu. Die eigentlich schon für dieses Jahr vorgesehene und finanziell untersetzte Investition hat nun höchste Priorität in der Planung für 2018, die derzeit Rathaus und Rat umtreibt.