erweiterte Suche
Sonntag, 30.07.2017

Ein legendäres Konzert

150 Jahre Rockgeschichte standen am Sonnabend auf der Hutbergbühne. Da brauchte es gar keine Effekte.

Überraschungsauftritt bei den Rocklegenden: Michi Müller (l.) aus Pulsnitz stieg zu Manne Kraski von The Rattles auf die Hutbergbühne. Frenetischer Applaus war nicht nur ihnen sicher. The Lords und CCR sorgten ebenfalls am Sonnabend für Begeisterung.
Überraschungsauftritt bei den Rocklegenden: Michi Müller (l.) aus Pulsnitz stieg zu Manne Kraski von The Rattles auf die Hutbergbühne. Frenetischer Applaus war nicht nur ihnen sicher. The Lords und CCR sorgten ebenfalls am Sonnabend für Begeisterung.

© René Plaul

Kamenz. Die Lessingstadt wurde am Sonnabend zum Pilgerort vieler Rockfans. Mit den drei Bands The Lords, The Rattles und natürlich CCR kamen echte Experten in Sachen Musik und wahre Legenden auf den Kamenzer Hutberg. Die ersten Fans schlenderten daher schon weit vor 17 Uhr durch die Stadt, als sich erst offiziell die Einlässe des Konzertareals öffneten.

The Lords, CCR und The Rattles auf dem Hutberg

Mit The Lords begann die musikalische Reise in Kamenz stimmungsvoll. Die Band begann 1959 als Skiffle-Band mit zum Teil selbstgebauten Instrumenten und spielte damals in Kneipen oder bei kleineren Veranstaltungen. Das war mit dem Gewinn des Goldenen Waschbretts 1961 vorbei. Zunächst trat The Lords als Vorband für britische Bands wie The Kinks auf. Ihr Erfolg führte dann im Jahr 1967 zu einer Sensation. Als erste westliche Band im Ostblock trat sie im Warschauer Legia-Stadion auf. Bis 1989 verkaufte sie sieben Millionen Platten.

Fan spendiert ein Bier

Die Lieder haben sich bis heute eingebrannt. Die Fans waren auf dem Hutberg bald begeistert. Ein wohlgesonnener Rockfan aus Cottbus stellte den Musikern schließlich sogar Bier auf die Bühne, das aber leider keinen Abnehmer fand.

The Rattles konnten dann nach einer Stunde auf der guten Stimmung aufbauen. Mit gekonnten Gitarrengriffen überzeugte die 1960 gegründete Band das Publikum. Schon zu Beginn ihrer Bandkarriere, im Jahr 1963, standen sie für ein Pfund Tagesgage sowie freie Verpflegung und Übernachtung bei der ersten Englandtournee zusammen mit den Rolling Stones auf der Bühne.

Im Laufe der Zeit gingen so einige Musiker in der Band ein und aus, doch den Bass spielt immer noch Herbert Hildebrandt, ein Gründungsmitglied von damals. Mit mehr als 50 Jahren Bühnenerfahrung rockten die Musiker den Hutberg und brachten die begeisterten Fans zum ausgelassenen Feiern. Selbst einen Bandfreund, den Pulsnitzer Michi Müller von Müllermugge, holte die sympathische Band auf die Bühne und bot mehrere Songs in rockiger Manier dar. Der frenetische Applaus, welcher auch nach The Lords, The Rattles vom Hutberg entgegenschallte, galt es für CCR zu toppen.

Gänsehaut und Tränen

Kurz nach 22 Uhr gab es dann die die Musik der legendären Woodstock-Band zu hören. Doch nicht die Männer rund um John Fogerty standen da auf der Bühne, sondern Creedence Clearwater Revived featuring Johnny Guitar Williamson. Doch auch diese Cover-Band hatte es drauf und erfüllte dem Großteil der aus dem Osten angereisten Fans einen Traum. Gänsehaut, Tränen und ausgelassenes Mitklatschen, Wippen und natürlich Feiern waren die Folge. Bei allen drei Bands verzichtete man bewusst auf auffällige Lichteffekte oder sonstige Umrahmung. Denn die Musiker waren einfach gut. Da brauchte es keine Aufhübschung durch Effekte. So war die Stimmung auf dem fast ausverkauften Hutberg in Kamenz wie am Anfang - auf dem Höhepunkt.

Das Einzige, das den wundervollen Abend für Tausende Menschen zu einem echten Geduldsspiel machte, war die Suche nach einem Parkplatz und den dann folgenden anstrengenden Fußmarsch auf den hoch gelegenen Hutberg. In der Stadt selbst war aufgrund der Baustelle alles belegt. Ob Seitengassen, Grundstückseinfahrten oder Wiesen. Die Besucher parkten einfach überall. Auch auf der Lückersdorfer Seite des Hutbergs waren die Parkplätze rasch bis auf den letzten Platz belegt. Etliche Besucher ließen ihren Zorn an Parkplatzeinweisern oder THW aus, also genau an denen, die nichts dafür konnten.

Die Rocklegenden um The Lords, The Rattles und CCR konnten die Wogen allerdings wieder glätten und den Fans mit einer wunderbaren Erinnerung an ein tolles Konzert aus Kamenz entlassen.