erweiterte Suche
Donnerstag, 02.07.2015

Ein Hostel auf dem Neumarkt

Die CG-Gruppe investiert über 130 Millionen Euro und baut 225 Wohnungen. Auch das Palais Hoym entsteht wieder.

Von Bettina Klemm

8

Bild 1 von 2

Noch ist vom Juwel am Neumarkt die Brandmauer zu sehen. Investor Christoph Gröner will bis Dezember 2018 die freie Fläche bebauen.
Noch ist vom Juwel am Neumarkt die Brandmauer zu sehen. Investor Christoph Gröner will bis Dezember 2018 die freie Fläche bebauen.

© Sven Ellger

  • Noch ist vom Juwel am Neumarkt die Brandmauer zu sehen. Investor Christoph Gröner will bis Dezember 2018 die freie Fläche bebauen.
    Noch ist vom Juwel am Neumarkt die Brandmauer zu sehen. Investor Christoph Gröner will bis Dezember 2018 die freie Fläche bebauen.

Der Neumarkt steht bekanntlich für Edles und etwas Luxus. Nun überrascht Investor Christoph Gröner von der CG-Gruppe mit neuen Plänen. Er will das klassizistische Palais Hoym wieder aufbauen. Darin soll aber hinter den historisch anmutenden Mauern ein Hostel mit überwiegend Vier- und Sechs-Bett-Zimmern entstehen. Insgesamt sind 250 Betten für Kurzzeitreisende mit geringen Ansprüchen geplant. Auch der berühmte Konzertsaal des Palais ist in Planung. Dieser soll jedoch als Aufenthaltsraum für die Hostel-Gäste dienen. „Wir haben in Leipzig am Johannisplatz ein Hostel gebaut. Das hat ungemein zur Belebung des ganzen Viertels beigetragen“, sagt Christoph Gröner. In Leipzig gebe es etwa zehnmal so viele Hostels wie in Dresden. In Berlin sogar zwanzigmal mehr.

Die CG-Gruppe hat das 9 614 Quadratmeter große Grundstück am Neumarkt gekauft. Sie will in dem Areal zwischen Landhausstraße und Rampische Straße etwas über 130 Millionen Euro investieren. Neben dem Palais Hoym als Hostel sollen 225 Mietwohnungen und 265 Tiefgaragenplätze entstehen. Auch an Gastronomie, Büros und Einzelhandel ist gedacht.

92 Prozent der Neumarkt-Fläche gehörten dem Freistaat, der Rest der Stadt. So präsentierten gestern auch Sachsens Finanzminister Georg Unland und Dresdens Finanzbürgermeister Hartmut Vorjohann (beide CDU) das Verkaufsergebnis. „Der Verkaufspreis betrug 27 Millionen Euro“, erklärt Unland. Er freue sich, dass nun die historische Stadtgeschichte in unmittelbarer Nähe der Frauenkirche neu komponiert werde.

Der Freistaat habe zunächst 2005 den DDR-Anbau am Polizeipräsidium abreißen lassen. Doch dann bremste die Finanzkrise das Verkaufsprojekt aus. Am 8. Juli 2011 startete Unland schließlich die Vermarktung mit einem Riesenplakat an der Rückseite des Polizeipräsidiums. Im Oktober des gleichen Jahres präsentierte er das größte Neumarkt-Grundstück auf der Immobilienmesse Expo Real in München.

„Wir haben damals eine Veranstaltung unserer Mitarbeiter im Innside-Hotel gegenüber gehabt und uns gefragt, warum der Fokus nicht auch auf Dresden liegt“, erinnert sich Gröner. Zuvor war er meist in Frankfurt, Düsseldorf, Berlin, Köln und Leipzig unterwegs. Seit Anfang des Jahres eröffnete die CG-Gruppe am Postplatz ihre Dresdner Niederlassung. Sie bereitet zwei große Projekte am Postplatz vor: Den Umbau der alten Postdirektion und einen Ersatz für das Fernmeldeamt. So entstehen am Postplatz rund 400 Wohnungen. Auch an der Cottaer Straße in Friedrichstadt sowie in Löbtau werden derzeit neue Komplexe mit insgesamt 222 Mietwohnungen gebaut. Gröner kündigt an, dass weitere Projekte in Dresden folgen werden. Konkretes mag er aber erst sagen, wenn die Verträge unterschrieben sind.

Er hatte vor gut 20 Jahren bescheiden als Projektentwickler begonnen. Inzwischen zählt seine Unternehmensgruppe 204 Mitarbeiter und bewältigt einen jährlichen Umsatz von nahezu zwei Milliarden Euro. Das Hauptgeschäft besteht darin, Wohnimmobilien in attraktiven Innenstadtlagen zu schaffen oder denkmalgeschützte Objekte umzubauen. In der Regel entstehen Mietwohnungen, die anschließend an einen deutschen Investor wie beispielsweise an Rentenkassen verkauft werden. Das ermögliche es, qualitätsvoll und innovativ zu bauen. „Es muss sich letztlich rechnen, aber wir müssen nicht jeden Cent sparen“, sagt Gröner. So gebe es bei seinen Projekten keine Wärmeverbundsysteme mit Styropor mehr. Flächen werden zwar durch den Bau von Tiefgaragen nahezu vollständig versiegelt. Aber unter den Garagen entstehen riesige Wassertanks, die das Regenwasser aufnehmen. Es wird anschließend zur Bewässerung der Grünanlagen in den Innenhöfen verwendet. So fallen auch keine Regenwassergebühren an. Wo es technisch möglich ist, kommen auch Solarthermie, Fotovoltaik und Blockkraftwerke zum Einsatz.

Für die Pläne am Neumarkt hat Dresdens CG-Niederlassungsleiter Bert Wilde die Dresdner Architekten Michael Dähne und Eberhard Pfau verpflichtet. Ihre Entwürfe folgen den Vorgaben für Bauprojekte am Neumarkt und haben beispielsweise Satteldächer. Das begrüßt Torsten Kulke von der Gesellschaft historischer Neumarkt ausdrücklich. Er hegt allerdings die Hoffnung, dass nicht nur das Palais Hoym, sondern auch das Palais Riesch wiederentstehen könnte. Einst war dies ein Komplex.

Leser-Kommentare

Seite 1 von 2

Insgesamt 8 Kommentare

Alle Kommentare anzeigen

  1. Jürgen Borisch

    Das Palais Hoym ist als Gesamtkomplex, einschließlich des Palais Riesch zu sehen und als Rekonstruktion zu bauen. Wichtig sind auch die Bürgerhäuser, vor allem auf der Rampischen Straße. Eine Querung durch das Areal als Passage wäre wünschenswert, auch so kann eine Belebung des Areals erweitert werden. Wichtig ist eine qualitätsvolle Fassadengestaltung, historisch wie auch modern. Eine frühzeitige Offenlegung und Mitwirkung der Dresdner ist wichtig!

  2. Al

    Siehe da! Ein Investor, der das Geschreie zahlreicher Kommentatoren hier, ob der angeblich wirtschaftsfeindlichen Politik des Stadtrates wohl nicht hört, oder aber besser weiß, wie der Hase in Politik und Wirtschaft tatsächlich läuft. Und das ist eben nicht so, wie sich dies hier erstaunlicherweise viele einbilden... Aber es ist ja bekannt, dass Einbildung nunmal keine Bildung ist. ;)

  3. Hotel? - Ausgebucht...

    Nach den Vorstellungen von Frau Stange sollten doch die Asylbewerber gleichmäßig über die Stadt verteilt werden: der ideale Platz für eine richtig schicke Asylbewerberunterkunft im entsprechend passenden Stil der Altstadtbebauung! Der Verteilungsgerechtigkeit bitte auch auf dem Weißen Hirsch Rechnung tragen: Auf dem Areal der Lahmannschen Anstalt ist viel Platz - abends dann integratives Grillen bei Tillichs? Nur die Ruhe bei bei der Essenausgabe ...

  4. An "Hotel? - Ausgebucht..."

    ...hauptsache noch das Asylthema in die Diskussion mit eingewurfen? Passt zwar nicht zum Thema aber egal - einmal Wut am Tag muss schon sein damit man sich richtig gut fühlt.

  5. Löwe1990

    Heutzutage würden sogar zu einem Artikel über Zahnpasta oder den neuesten Klodeckeln entsprechende Asylkommentare kommen. Ich finde es ehrlich gesagt unterhaltsam. ^^ Zum Thema -> Wenn man das Palais Hoym baut, dann sollte man auch das Palais Riesch neu errichten. Alles andere ist lächerlich und sollte abgelehnt werden. Dieser Komplex ist einfach wegweisend, was die Qualität des Neumarktes betrifft. Es wurden schon genug Sünden betrieben. Das Palais Hoym samt Palais Riesch könnten noch mal die Wogen glätten.

Alle Kommentare anzeigen

Seite 1 von 2

Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.