erweiterte Suche
Donnerstag, 17.05.2018

Ein ganzes Haus voll Glück

Ab Freitag öffnet in Lampertswalde ein Blumenladen in neuem Gewand und – toppt damit die Dresdner Konkurrenz.

Von Catharina Karlshaus

Bild 1 von 3

Es ist vollbracht: Jana Rennert-Vetter und ihr Mann Maik dürfen stolz sein. Gemeinsam mit ihren Mitarbeiterinnen Liane Günther und Maria Uschner können sie am Freitag ein neues Kapitel auf traditionsreichem Boden aufschlagen.
Es ist vollbracht: Jana Rennert-Vetter und ihr Mann Maik dürfen stolz sein. Gemeinsam mit ihren Mitarbeiterinnen Liane Günther und Maria Uschner können sie am Freitag ein neues Kapitel auf traditionsreichem Boden aufschlagen.

© Anne Hübschmann

  • Es ist vollbracht: Jana Rennert-Vetter und ihr Mann Maik dürfen stolz sein. Gemeinsam mit ihren Mitarbeiterinnen Liane Günther und Maria Uschner können sie am Freitag ein neues Kapitel auf traditionsreichem Boden aufschlagen.
    Es ist vollbracht: Jana Rennert-Vetter und ihr Mann Maik dürfen stolz sein. Gemeinsam mit ihren Mitarbeiterinnen Liane Günther und Maria Uschner können sie am Freitag ein neues Kapitel auf traditionsreichem Boden aufschlagen.
  • Künftig können sie das nun auf schmucken 170 Quadratmetern tun.
    Künftig können sie das nun auf schmucken 170 Quadratmetern tun.
  • Bisher kauften die Kunden von Lampertswalde bis Dresden in diesem kleinen Laden-Container ein.
    Bisher kauften die Kunden von Lampertswalde bis Dresden in diesem kleinen Laden-Container ein.

Lampertswalde. Wenn schon, dann richtig. Als Jana Rennert-Vetter vor zwei Jahren mit ihrem Mann Maik Zukunftspläne schmiedeten, hatten sie sich schon entschieden. An Stelle des recht provisorisch anmutenden alten Ladens sollte endlich ein richtiges modernes Geschäft kommen. Eines, das aber nicht nur ein Verkaufsort von Blumen, Pflanzen oder Dekorationsartikeln schlechthin werden sollte. Nein, ganz und gar nicht! Als die beiden Lampertswalder an diesem Abend die vor sich ausgebreiteten weißen Blätter mit Skizzen füllten, entstand innerhalb von wenigen Minuten ein lang gehegter Lebenstraum.

Immerhin: Die 40-Jährige hat gewissermaßen grünes Blut in ihren Adern. Bereits als kleines Mädchen half sie mit ihren Geschwistern in der von ihren Urgroßeltern 1911 gegründeten Gärtnerei. Hautnah mitzuerleben, wie Bäume und Pflanzen gedeihen oder mit den eigenen Händen Blumen zu etwas Schönem zu fertigen – ja, das war schon immer ihre Welt. Nach der Erkrankung und Pflegebedürftigkeit der Mutter habe der Vater in seiner Eigenschaft als Chef entschieden, den Staffelstab an seine Tochter weiterzugeben. Seit seinem überraschenden Tod nach einer Herzoperation im Jahre 2013 führt Jana Rennert-Vetter die Gärtnerei der Familie nun fort.

Hatte das Areal im Herzen von Lampertswalde einst alles geboten, was zum Anbau von Gemüse und Blumen notwendig gewesen ist, wurden die Gewächshäuser immer weniger genutzt. Das Konsumverhalten der Kunden für die grüne Branche habe sich einfach verändert. Stattdessen setzte die zweifache Mutter mit ihren teilweise bis zu acht Mitarbeitern auf neue Trends. Und geriet mit ihrem in einem Container befindlichen Laden irgendwann an die Kapazitätsgrenzen. „Genau deshalb haben mein Mann und ich uns dafür entschieden, ein neues Gebäude zu bauen“, bekennt Jana-Rennert-Vetter. Eines, das endlich Platz haben sollte für all ihre Ideen. Inspiriert durch Reisen und Messen in den Süden Europas oder in die Karibik, beeinflusst von einer Vielzahl wunderbarer Blumen- und Einrichtungsläden auf der ganzen Welt. „Wir haben bei unseren jahrelangen Streifzügen bemerkt, dass in vielen Ländern gerade das Kaufen von Pflanzen oder Interieur durchaus zum Genusserlebnis geraten kann. Die Kunden erhalten auf diese Weise Gelegenheit, mal eine Pause vom hektischen Alltag einzulegen.

Wer sich entscheidet, im neu eröffneten Geschäft in Lampertswalde vorbeizuschauen, hat die allerbesten Chancen auf solch eine entspannte Auszeit. Auf beachtlichen 170 Quadratmetern haben Blumenliebhaber nicht nur die Qual der großen Auswahl. Sie können sich an einer Bar niederlassen oder genüsslich auf Kaffeehausstühlen eine Tasse Cappuccino trinken. Während sich in der ersten Etage – die Kunden gelangen über eine gartengrüne Treppe hinauf – die Schleifenbinderei und Sanitäranlagen befinden, tummelt sich unten Lebensfreude pur. Gelb und sattes Rot dominieren die Wände und erinnern die Hausherren an glückliche Stunden an der Amalfiküste. Große schwere Kronleuchter sorgen für ein warmes Licht und unzählige Accessoires aus aller Welt für die Frage, wo der Blick letztlich hängenbleiben soll. Jedes kann der Besucher ebenso wie die Möbel aus Holland, Vietnam, Indonesien oder Indien im Übrigen kaufen.

Und nicht nur das. In dem großzügig gestalteten Verkaufsraum mit professioneller Blumenbinderei möchte Jana-Rennert-Vetter künftig Workshops und thematische Veranstaltungen rund um die Themen Floristik und Dekoration anbieten. Statt in kleinen Katalogen zu blättern, dürfen Kunden fortan Brautsträuße, Tischgestecke oder Trauerfloristik auf einem großen Bildschirm bewundern. Wer indes Lust hat, sich stattdessen Anregungen für den Garten und einen lauschigen Abend im Freien zu holen, kann dies auf der überdachten Terrasse tun. Auf eine Präsentation von Grillutensilien darf sich ebenso gefreut werden wie auf die Möglichkeiten des Kaufs von exotischen Pflanzen. Stattliche Olivenbäume? Orangen oder Oleander? Bei Jana Rennert-Vetter werden Wünsche wahr. Ab Freitag, in ihrem selbst entworfenen Haus voller Glück.