erweiterte Suche
Donnerstag, 11.01.2018

Ein Blumentraum wird wahr

Lange Zeit war es nur ein Hobby – nun sind Pflanzen der Beruf von Yvonne Mollau in Pesterwitz.

Von Steffen Klameth

Sie mag es natürlich: Yvonne Mollau im Pesterwitzer „Blumentraum“.
Sie mag es natürlich: Yvonne Mollau im Pesterwitzer „Blumentraum“.

© Foto: St. Klameth

Freital. Schuld war ihr Mann. Yvonne Mollau wollte ihrer Freundin zum Geburtstag ein selbstgefertigtes Blumengesteck schenken. Als sie damit fertig war, fand sie es so schön, dass sie es am liebsten behalten hätte. Worauf ihr Mann sagte: „Du kannst es doch noch mal für dich machen.“

Das war vor einem reichlichen Jahr. Zuvor hatte das Paar eine Ikebana-Schau in Bremen besucht. Yvonne Mollau war von der japanischen Blumensteckkunst so begeistert, dass sie es selbst versuchte. Sie schaute in Bücher und guckte jede Menge Videos im Internet. Und sie entdeckte ihre eigene Kreativität. „Der Garten war immer mein Hobby, aber ich hätte nie geahnt, was man mit Pflanzen alles machen kann“, sagt die 52-Jährige heute. Sie okkupierte den Hobbyraum ihres Mannes für eine Weihnachtsausstellung – ein Test, wie sie sagt. Als alle Freunde begeistert reagierten, entschloss sie sich, das Hobby zum Beruf zu machen. Zuvor hatte die gelernte Wirtschaftskauffrau zehn Jahre lang in einem exklusiven Modegeschäft gearbeitet – bis die Filiale in Dresden geschlossen wurde.

Seit 1. Januar 2017 gibt es den „Blumen(t)raum“ in einem Pesterwitzer Einfamilienhaus. Ursprünglich war es die Garage von Familie Mollau, jetzt ist es ein Geschäft voller kunstvoller Arrangements. Das Material holt sie aus dem Garten, aus dem Wald, von Märkten. Das Meiste ist reine Natur: „Ich verarbeite ungern künstliche Sachen, es lässt sich aber nicht immer vermeiden.“ Bei Spaziergängen entdeckt sie mit zielsicherem Auge, was einem Gesteck mal den besonderen Pep verleihen könnte – auch wenn es dafür erst mal getrocknet werden muss. Vieles entstehe intuitiv, etwa die Gefäße aus Wachs. Und die Kunden sollen möglichst lange Freude daran haben. Blumensträuße bindet sie so, dass sie aufrecht in einer mit Wasser gefüllten Klarsichtfolie stehen können. Eigentlich eine patentreife Idee.

Inzwischen beliefert Yvonne Mollau eine ganze Reihe von Geschäften, Praxen, Friseursalons und Kosmetikstudios, vornehmlich in Dresden. Das bringt ihr stetig neue Kundschaft. Gleichwohl würde sie sich wünschen, dass noch mehr Pesterwitzer zu ihr kommen. In der Regel arbeitet sie nach Vorbestellung und öffnet ihr Geschäft nur nach telefonischer Vereinbarung – um so noch mehr Zeit für das Gestalten der Sträuße und Gestecke zu haben.

Kontakt: Freital-Pesterwitz, Lößnitzblick 11. Telefon 0173 3659922.