erweiterte Suche
Donnerstag, 14.02.2013

Dresden will Rechtsanspruch auf Kita-Platz erfüllen

Bis zum August sollen rund 2.300 neue Plätze entstehen. Zuvor müssen aber erst einmal die Zeitpläne bei den Bauvorhaben eingehalten werden.

In einer Dresdner Kindertageseinrichtung sitzen drei Kleinkinder auf einer Stufe. Die sächsische Landeshauptstadt will bis zum August rund 2.300 neue Plätze einrichten.
In einer Dresdner Kindertageseinrichtung sitzen drei Kleinkinder auf einer Stufe. Die sächsische Landeshauptstadt will bis zum August rund 2.300 neue Plätze einrichten.

© dpa

Dresden. Dresden geht davon aus, den kommenden Rechtsanspruch auf Betreuungsplätze für Kleinkinder erfüllen zu können. „Die Herausforderung besteht darin, in den nächsten Monaten die Zeitpläne bei den vielen Bauvorhaben einzuhalten“, sagte Sozialbürgermeister Martin Seidel (parteilos) am Donnerstag. Bis zum August sollen rund 2.300 neue Plätze entstehen. Derzeit hat die Stadt noch rund 76 offene Baustellen - darunter allein 30 Neubauten. Teilweise gebe es Verzögerungen, etwa beim Errichten der Container-Kitas. Dennoch soll das Ziel 1. August 2013 gehalten werden können, sagte Seidel. Von diesem Zeitpunkt an gilt ein Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz für Kinder ab dem ersten Lebensjahr.

Im Schuljahr 2013/14 stehen in Dresden insgesamt 31.454 Betreuungsplätze für Kinder im Alter von einem Jahr bis Schuleintritt zur Verfügung. Auch danach kann das Ausbautempo nach Angaben der Stadt nicht gedrosselt werden. Wegen der steigenden Zahl der Kinder seien bis 2016 mindestens 4.000 weitere Kita-Plätze erforderlich. Für den Ausbau sind bis 2016 knapp 76 Millionen Euro vorgesehen. (dpa)

Leser-Kommentare

Insgesamt 0 Kommentare

    Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.