erweiterte Suche
Donnerstag, 05.10.2017

Dolmetscher zu schlecht für Gerichtsprozess

Die Sprachkenntnisse eines Übersetzers waren zu schlecht. Nun wird der Prozess gegen einen Asylbewerber aus Klingenberg in rund drei Wochen neu angesetzt.

© Symbolfoto: dpa

Klingenberg. Ein Asylbewerber aus Klingenberg sollte sich am Montag vor dem Amtsgericht Dippoldiswalde wegen gefährlicher Körperverletzung und anderer Anklagepunkte verantworten. Die Straftaten sollen im und außerhalb der Klingenberger Asylunterkunft an mehreren Orten in der Region stattgefunden haben. Doch ehe die Verhandlung gegen den heranwachsenden Kurden aus dem Irak begann, war sie auch schon zu Ende. Denn die Sprachkenntnisse des Dolmetschers waren laut Gericht zu schlecht, um den Strafprozess ordentlich durchführen zu können. Dass es bei der Übersetzung ins Deutsche haperte, wurde schon in den ersten Verhandlungsminuten deutlich. Der Strafrichter machte der Misere dann aber ein schnelles Ende und setzt den Prozess in rund drei Wochen neu an. Dazu werde dann auch ein neuer Dolmetscher bestellt. Der jetzige Übersetzer erhalte kein Honorar. (skl)