erweiterte Suche
Dippoldiswalde-Reinberg Mittwoch, 16.01.2013

Dippoldiswalde war gestern Kältepol

Die Wetterstation zeigte zweistellige Minuswerte. So kalt war es nirgendwo sonst im Landkreis, auch nicht auf dem Erzgebirgskamm.

Von Franz Herz

Klirrender Frost herrschte gestern im Osterzgebirge. Besonders schneidend war die Kälte an der Wetterstation im Dippoldiswalder Ortsteil Reinberg. Dort stand das Thermometer am Morgen bei 12,6 Grad unter Null – und bildete damit den Kältepol im Landkreis Osterzgebirge-Sächsische Schweiz.

Selbst oben im Gebirge war es nicht so frostig. Die Wetterstation in Zinnwald hat zur selben Zeit minus 8,6 Grad gemessen, die automatische Messstation in Altenberg minus 7,9 Grad. „Das ist nicht ungewöhnlich“, erklärt Wetterbeobachter Andreas Kühn in Zinnwald. „Die kalte Luft fließt ja nach unten und in Reinberg ist eine besondere Senke, wo sie sich sammelt.“

Reinberg hat schon eine ganz spezielle Lage. Das zeigen auch die Messewerte der anderen Wetterstationen in tieferen Gebieten. Auch sie hatten keinen derart harten Frost. In Hartha waren um 9 Uhr 6,5 Grad minus und in Freital 4,9 Grad unter Null registriert worden.

Oben im Gebirge brachte der Frost Raureif mit sich, weil tagsüber Nebel herrschte. Die Wassertröpfchen gefrieren an Bäumen, Leitungen oder an den Messstäben der Wetterstation. Gestern Nachmittag hatten sich dort schon zwei Zentimeter starke Ablagerungen gebildet. Dieser weiße Überzug verzauberte die Landschaft regelrecht und ergab ein schönes Winterbild.

Schnee reicht knapp für Skier

Nur Schnee könnte etwas mehr liegen. 17 Zentimeter hatte Andreas Kühn um die Mittagszeit gemessen. Bei der Kälte derzeit sind in der Nacht nur wenige Krümel gefallen. Das reicht aber knapp zum Skifahren.

Die Temperaturen genügen allerdings für die Produktion von Kunstschnee. So lag in Altenberg auf der Skipiste 25 Zentimeter hoch ein Gemisch aus Kunst- und Naturschnee. Der Lift am Rotterhang hatte bei einer Schneedecke von zwölf Grad ebenfalls geöffnet. Die anderen Lifte in Geising, Rehefeld oder Oberbärenburg waren nicht in Betrieb.

Auch auf den Loipen und Skiwanderwegen müssen die Wintersportler mit Einschränkungen rechnen. Die Loipen am Kahleberg, am Wüsten Teich und der Scharspitze sowie die Wanderwege in Zinnwald und Bärenstein waren gespurt und mit leichten Einschränkungen zu befahren, wie das Touristinfobüro der Stadt Altenberg informierte.

Die Schneelage im Erzgebirge wird sich heute etwas bessern nach den Vorhersagen der Meteorologen. Die Wetterfrösche erwarten für den heutigen Tag leichten Schneefall.