erweiterte Suche
Mittwoch, 04.10.2017

Die Züge rollen, Autos nicht

Der Brückenbau an der Grenzstraße liegt im Zeitplan. Nicht nur die Händler hoffen, dass das so bleibt.

Von Stefan Lehmann

Seit Monaten ist die Lange Straße wegen des Brückenneubaus gesperrt. Mittlerweile ist das Fundament der Brückenpfeiler zu erkennen. Manch einer sehnt derweil bereits das Ende der Arbeiten herbei.
Seit Monaten ist die Lange Straße wegen des Brückenneubaus gesperrt. Mittlerweile ist das Fundament der Brückenpfeiler zu erkennen. Manch einer sehnt derweil bereits das Ende der Arbeiten herbei.

© Sebastian Schultz

Riesa. Klack-klack-klack. Das Klopfen des Hammers hallt am Mittwochvormittag über die Baustelle an der Langen Straße. Einige Minuten später kreischt eine Säge. Gemächlich rollt ein silberner Zug der Mitteldeutschen Regionalbahn unter der Behelfsbrücke hindurch und an den Bauarbeitern vorbei. Die Männer in der orange leuchtenden Montur bereiten gerade Verschalungen für den Brückenpfeiler vor. Schon jetzt ist zu erkennen, wo das neue Bauwerk später einmal die Bahntrasse Richtung Chemnitz überspannen soll.

Die Baustelle mit den beiden großen Kränen zieht manchen Zuschauer an. Manfred Kretzschmann bleibt mit seinem Enkelsohn nach einem Spaziergang einige Minuten am Bauzaun stehen. Der Anwohner sieht die Baustelle pragmatisch. „Ja, es ist schon ziemlich umständlich, wenn die Straße jetzt gesperrt ist.“ Derzeit sind die Züge das Einzige, das an dieser Stelle rollt – sieht man einmal von den Radfahrern ab, die das Schild an der Behelfsbrücke ignorieren, das sie zum Absteigen auffordert. Die Umleitung für den Pkw-Verkehr sei nicht ohne, sagt Manfred Kretzschmann. „Aber das muss nun einmal gemacht werden. Es ist nur dumm, dass es so lange dauert.“ Erst im Sommer 2018 soll die Querung freigegeben werden. Da könne man nur hoffen, dass es auch dabei bleibe und nicht noch länger dauert, sagt Kretzschmann.

Diese Hoffnung hat auch Veronika Petzold. Man spüre schon, dass weniger Kunden ins Geschäft fahren, sagt die Geschäftsführerin des Computerdienstleisters CSG. Und das, obwohl die Stadt auf ihr Bitten zusätzliche Parkplätze neben dem Bürogebäude eingerichtet hatte, weil die alten für die Baustelle wegfallen mussten. „Die Zusammenarbeit mit Herrn Nagel vom Stadtbauamt lief super“, sagt sie. Nur eines könnte man ihrer Ansicht noch verbessern: die Beschilderung. „Ich glaube, viele wissen gar nicht, dass sie am Gucklitz weiter durchfahren können.“ Und, dass die Geschäfte im hinteren Teil erreichbar sind. Wenn sie einen Wunsch freihätte, dann den: ein Zusatzschild mit der Aufschrift „frei bis Am Gucklitz“. Das könnte allen helfen, glaubt sie.

Neben den Händlern haben auch Bus- und Taxifahrer mit den Folgen der Sperrung zu kämpfen. „Allein auf dieser Strecke bedeute das für uns im Durchschnitt schon 1,5 Kilometer mehr“, erklärt Olaf Knofe von der Verkehrsgesellschaft Meißen (VGM). Zumal mit der Bahnhofstraße noch eine andere wichtige Zufahrt Richtung Busbahnhof dicht ist. Für den Busbetrieb bedeute das höhere Kosten, für die Fahrer kürzere Pausen – und für die Kunden Verspätungen.

Die Riesaer würden dafür noch Verständnis aufbringen, sagt Knofe. Im Umland sei das etwas schwieriger. Er könne sich nur an einen Fall erinnern, in dem sich jemand beklagt habe, weil die Haltestelle an der Langen Straße während der Bauzeit ausfällt. Der Mann sei wegen einer Behinderung auf den Bus angewiesen. „Aber ich kann da nichts machen. Dort hinten können die Busse nicht wenden.“

Sowohl Kraftfahrer als auch Anlieger können sich zumindest über die Nachricht freuen, dass die Arbeiten weiter im Plan liegen. Alles laufe bestens, sagt Stadtsprecher Uwe Päsler. „Die Betonierung soll Mitte November abgeschlossen sein. Dafür sind derzeit auch die beiden Turmdrehkräne im Einsatz, bei Beachtung der Hochspannungsleitungen der Deutschen Bahn, mit denen sie tunlichst nicht in Kontakt kommen sollten.“ Ab Mitte November sei eine Winterpause angedacht – eigentlich. Es müsse noch geklärt werden, ob möglicherweise noch weitergebaut werden kann, sofern das Wetter mitspielt. In einem Punkt ist der Stadtsprecher sicher: Der Eröffnungstermin 19. Juni 2018 bleibt fest.