erweiterte Suche
Freitag, 25.11.2016 01:00 Uhr

Die schönsten Plätzchen

Von Dagmar Doms-Berger

Bild 1 von 3

Bäckermeister Kay Körner in voller Montur. Die Handgriffe müssen sitzen. Etwa 300 Roggen-Misch-Brote und bis zu 6000 Brötchen verlassen täglich die Bäckerei. | Foto: André Braun
Bäckermeister Kay Körner in voller Montur. Die Handgriffe müssen sitzen. Etwa 300 Roggen-Misch-Brote und bis zu 6 000 Brötchen verlassen täglich die Bäckerei. | Foto: André Braun
  • Bäckermeister Kay Körner in voller Montur. Die Handgriffe müssen sitzen. Etwa 300 Roggen-Misch-Brote und bis zu 6000 Brötchen verlassen täglich die Bäckerei. | Foto: André Braun
    Bäckermeister Kay Körner in voller Montur. Die Handgriffe müssen sitzen. Etwa 300 Roggen-Misch-Brote und bis zu 6 000 Brötchen verlassen täglich die Bäckerei. | Foto: André Braun
  • Janet Torge (l.) und Denise Richter zeigen die köstlichen Weihnachtsplätzchen aus der Bäckerei Körner. | Foto: André Braun
    Janet Torge (l.) und Denise Richter zeigen die köstlichen Weihnachtsplätzchen aus der Bäckerei Körner. | Foto: André Braun

Draußen ist tiefe Nacht. Andere schlafen noch. In der Bäckerei Körner in Großweitzschen herrscht Hochbetrieb. Heiße Phase. Soeben haben die Bäcker der zweiten Schicht übernommen. Sie stehen in voller Montur am Ofen - mit weißer Mütze, Schürze und karierter Hose. Mit beiden Händen greifen sie nach dem großen Schieber, öffnen die Klappe des Ofens und heben schwungvoll ein Blech frischer Brötchen heraus. Ist der Ofen leer, legen neue Bleche nach. Die nächste Fuhre wird gebacken. Blech für Blech ein prüfender Blick. Wieder zurück zum Ofen. Ofen auf, Brötchen raus, Brötchen rein, Ofen zu, Kontrolle. Zack, zack, zack. So geht das täglich, sieben Tage die Woche. Die Kollegen der Spätschicht haben bereits die Kuchen und Brotteige vorbereitet.

Täglich 70 Kuchen

Die Kuchen und Torten müssen jetzt zubereitet werden. Die Sahne muss aufgeschlagen, Tortenmassen müssen angerührt werden. Über 30 Sorten Kuchen stehen täglich in der Kuchentheke zur Auswahl. Kuchen brauchen Füllungen und die müssen vorbereitet werden. Ob Sahne, Pudding, Mohnmasse oder Kirsch-Apfel - „wir rühren und kochen selbst“, sagt Geschäftsführerin Franziska Seyffarth. Etwa 70 Kuchen müssen täglich gerührt, bestrichen, garniert und gebacken werden, am Ende sind das rund 3000 Stück. Zu den Feiertagen sind es noch mehr. In diesen Wochen kommen die beliebten Weihnachtsplätzchen hinzu. Sie sind eine Wohltat für Gaumen und Auge. Ein Klassiker ist das Pralinengebäck auf Mürbeteigbasis mit einer Nussmandelmasse. „Diese kleinen Schmankerl sind reine Handarbeit“, erläutert die Geschäftsführerin. Vom Teig, der mit der Hand gerührt wird, über die Nussmasse bis zum Eintauchen in die Schokolade. Baisers, Printen und vieles andere mehr gehören zur Plätzchenvielfalt, die auf jeder Kaffeetafel Akzente setzen. Handarbeit ist auch bei den Broten erforderlich. Sie werden mit der Hand gewirkt, geformt und in die Formen gelegt. „Rund 80 Prozent aller Arbeiten sind Handarbeit“, so Bäckermeister Kay Körner.

Die Kuchen kommen zuerst in den Backofen. Anschließend die Brote und danach die Brötchen. Je nach Wochentag verlassen täglich 4 000 bis 6 000 Brötchen, 300 Roggen-Misch-Brote und 200 Spezialbrote die Bäckerei in Großweitzschen. Die Kunden können zwischen 15 verschiedenen Spezialbroten wählen. Bei den Kunden beliebt sind das Frühlingsbrot sowie das Almländer mit Schweizer Ruchmehl. Ruchmehl ist ein Spezialbrotmehl aus Weizen. Es enthält viel Eiweiß, Mineralien und Vitamine aus der Randschicht des Korns und ermöglicht geschmacklich gut abgerundete Brote mit dunklerer Krume, die wegen der höheren Wasserbindung auch eine bessere Frischhaltung bieten. Sämtliche Produkte der Bäckerei & Konditorei Körner werden mit Mehlen der Weber-Mühle in Niederwiesa zubereitet.

Gegen 4.30 Uhr müssen auch die Kuchen gebacken, abgesetzt und geschnitten sein, denn eine Stunde später starten die Lieferwagen in die Filialen nach

Döbeln ins Stammhaus am Niedermarkt, Bahnhofstraße, Großweitzschener Schulstraße sowie an den Roßweiner Brückenplatz. Zusätzlich gibt es den mobilen Verkauf. Die Autos fahren wochentags nach Oschatz, Leipzig, Waldheim, Leisnig, Hartha und Dresden.

Die Stollen-Vielfalt der Bäckerei Körner ist weithin bekannt. Ihre Qualität ist mit Auszeichnungen, Prädikat sehr gut, gerade in den vergangenen Tagen und mehrmals in der Vergangenheit gewürdigt worden. Die Auszeichnung erhielt die Bäckerei unter anderem von der sächsischen Bäckerinnung und dem Institut für Qualitätssicherung für Backwaren IQBack. Am 10. Dezember gibt es um 14.30 Uhr zur Eröffnung des Döbelner Weihnachtsmarktes den 24. Riesenstollen aus der Bäckerei Körner.

Bäckerei Körner GmbH

Niedermarkt 6

04720 Döbeln

Telefon: 03431 6079034

E-Mail: info@konditorei-koerner.de