erweiterte Suche
Samstag, 01.09.2012

Die passende Abgas- und Zulufttechnik

Feuerstätten benötigen eine kontrollierte und zuverlässige Verbrennungsluftzufuhr, was in Gebäuden mit nahezu dichter Außenhülle schwierig ist. Der Schornstein Bisoairstream LAS-F ist so konstruiert, dass Emissionen sicher über das Dach abtransportiert werden und für die nötige Verbrennungsluft gesorgt wird. Mehrere Feuerstätten können angeschlossen werden. Die bauaufsichtliche Prüfung und Zulassung belegen die hohe Funktionalität des Systems. Es ist für die Verbrennung in der Feuerstätte von Vorteil, wenn der Eintritt für die Zuluft und der Ausgang für die Emission im gleichen Winddruckbereich - am Schornsteinkopf - liegen.

Planung und Berechnung: Aus falschem "Einsparverständnis" rät so mancher Bauexperte zu einem einfachen (Kunststoff-)Rohr, das im Boden verschwinden kann, um Außenluft zum Standort für den Kamin- oder Kachelofen zu transportieren. Oft zeigt sich die Problematik erst nach der Fertigstellung, da die Zufuhrlänge und der notwendige Querschnitt individuell zu berechnen sind und auch die Anzahl der Umlenkungen Widerstände verursacht, die es bei der Planung und Berechnung zu berücksichtigen gilt.

Die Misere einer "Kaltader" zeigt sich erst im Nachhinein, wenn das Haus bewohnt wird, in Form von Schimmelbildung. Wurde die Verbrennungsluftzufuhr falsch geplant und ausgeführt, ist eine nachträgliche Korrektur mit erheblichem Aufwand verbunden oder technisch unmöglich. Bisotherm zeigt, wie zukunftsfähige Häuser mit dem passenden Abgassystem ausgestattet werden können.

Der Schornstein ist auf die Bauweise dichter Häuser ausgelegt. Seine konzentrische Bauweise führt die kalte Verbrennungsluft am gedämmten Emissionsrohr entlang zur Feuerstätte, um - am Ofen vorgewärmt - in den Verbrennungsraum zu strömen. Dabei wirkt die Innenrohrsäule, durch die warme Abgase nach oben transportiert werden, wie ein Wärmetauscher. Das isostatisch gepresste Keramikinnenrohr ist so gedämmt, dass die Zuluft nicht zu stark aufgeheizt wird und einen thermischen Auftrieb erfährt.

Dies ermöglicht an allen vier Seiten Rauchrohranschlüsse und Revisionsöffnungen. Es entstehen keine Wärme- bzw. Kältebrücken. Die Luft im Ringspalt wird automatisch durch die warmen Abgasströme angewärmt und verhindert somit die Kaltluftübertragung auf den Mantelstein. Dabei wird die Verbrennungsluft für das Heizsystem vorgewärmt. Dies erhöht den Effizienzgrad. (akz-i)