erweiterte Suche
Montag, 25.09.2017

Die neuen Trends für die kommende Gartensaison 2018

Der Garten ist nicht mehr nur eine grüne Oase, in der Menschen ein wenig Ablenkung und Entspannung suchen. Längst hat sich der Garten zu einem multifunktionalen Ort entwickelt, den die Bewohner umfassend nutzen. Längst hat auch die Digitalisierung im Garten Einzug gehalten. Was hält die kommende Gartensaison an Neuheiten bereit?

Bild 1 von 2

Draußen zu kochen bedeutet heute mehr, als nur den Grill anzuwerfen und Fleisch aufzulegen - die moderne Outdoor-Küche bietet dazu alle Möglichkeiten.| Foto: Pixabay @ suju (CCO public domain)
Draußen zu kochen bedeutet heute mehr, als nur den Grill anzuwerfen und Fleisch aufzulegen - die moderne Outdoor-Küche bietet dazu alle Möglichkeiten.| Foto: Pixabay @ suju (CCO public domain)
  • Draußen zu kochen bedeutet heute mehr, als nur den Grill anzuwerfen und Fleisch aufzulegen - die moderne Outdoor-Küche bietet dazu alle Möglichkeiten.| Foto: Pixabay @ suju (CCO public domain)
    Draußen zu kochen bedeutet heute mehr, als nur den Grill anzuwerfen und Fleisch aufzulegen - die moderne Outdoor-Küche bietet dazu alle Möglichkeiten.| Foto: Pixabay @ suju (CCO public domain)
  • Hochbeete erleichtern die Gartenarbeit. | Foto: Pixabay @ markusspiske (CCO public domain)
    Hochbeete erleichtern die Gartenarbeit. | Foto: Pixabay @ markusspiske (CCO public domain)

Der Garten wird zum Wohnzimmer

Heute arbeiten viele im Dienstleistungssektor, sind den ganzen Tag im Inneren von Gebäuden. Zum Ausgleich suchen sie eine Freizeitbeschäftigung an der frischen Luft. Dabei sind Garten und Terrasse geeignete Orte, ein Stück Natur direkt zum Greifen nahe zu haben. Für viele ist der Garten die private und zeitgemäße Erholungszone, die eine entsprechende Infrastruktur benötigt. Das hat Auswirkungen auf die Gestaltung des Gartens, auf die Möbel und auch auf die Materialauswahl. Der Außenraum erhält durch Sichtschutz-Elemente mehr Privatsphäre. Durch wetterfeste Lamellendächer entsteht ein wettergeschützter Außenbereich, in dem beispielsweise Outdoor-Küchen ihren Platz finden. Auch Nutzgärten liegen in der nächsten Saison wieder im Trend. Das sogenannte „Urban Gardening“ findet auf dem kleinsten Balkon seinen Platz, Hochbeete in verschiedenen Größen machen den Gemüseanbau einfacher. Die Entwicklung geht hin zu multifunktionellen Gärten, die eine möglichst lange Nutzung des Außenraumes möglich machen.

Die Outdoor-Küche - Kochen im Freien

Wer möglichst viel Zeit im Freien verbringen möchte, wird auch im Freien kochen. Dabei gehen die Ansprüche mittlerweile über einen Holzkohlegrill weit hinaus. Outdoor-Küchen liegen in der kommenden Saison total im Trend. Diese sind mit Grill, Herd, Ofen, Spüle, Arbeitsflächen und Schränken ausgestattet. Maßgeschneiderte Lösungen lassen sich jeder Gegebenheit anpassen. So muss niemand mehr die schönsten Sonnenstunden verpassen, weil das Essen zuzubereiten ist. Auch das Putzen der Küche lässt sich so fast vollständig nach draußen verlegen. Die modernen Pellets-Feuerstellen haben schnell Glut und lassen sich so für ein ganz spontanes Grillvergnügen nutzen.

Die eigene Ernte - frischer geht es nicht

Frisches Gemüse, Obst und Kräuter aus eigenem Anbau sind natürlich die Krönung beim Kochen im Garten. Zutaten aus der Region und das Wissen um die Herkunft der Produkte sind heute immer wichtiger. Um das Gärtnern lange Zeit ausüben zu können, erleichtern beispielsweise Hochbeete den Anbau auf der Terrasse und im Garten. Sehr beliebt sind auch Beerensträucher wie Brombeeren ohne Stacheln oder Himbeeren am Strauch, bei denen es nicht notwendig ist, sie festzubinden. Neue Heidelbeersorten bleiben so niedrig, dass sie mittlerweile sogar auf Balkonen in Töpfen wachsen. Wo bisher fast ausschließlich Kräuter Platz fanden, können mit neuen Pflanzensorten jetzt auch Früchte geerntet werden.

Der Garten wird zum Multifunktionsraum - mit den passenden Möbeln

Die neuen Gartenmöbel-Trends präsentieren sich mausgrau und sehr dezent, dafür umso hochwertiger. Noch vor zehn Jahren sollten Gartenmöbel einfach und billig sein. Im Schnitt gaben die Deutschen 17 Euro im Jahr für Gartenmöbel aus; heute hat sich diese Zahl mehr als verdoppelt. 2016 gaben sie schon 35 Euro aus. Wohnen im Freien hat an Wichtigkeit gewonnen. Es geht nicht mehr nur darum, das schöne Wetter draußen zu genießen. Balkon, Terrasse und Garten gehören mittkerweile zum Wohnraum dazu.

Heute gibt es nicht mehr einfache Plastikstühle und harte Liegen. Der Trend geht zu Sofas und bequemen Tagesbetten, auch die Accessoires sind heute hochwertiger. Wer Platz im Garten hat, kauft sich nicht einfach nur ein schönes Sofa, sondern auch diverse Hängemöbel oder Daybetten. Nicht nur die Küche ist nach draußen gewandert, sondern auch das Wohnzimmer.

Die Verbraucher wünschen sich eine bessere Verarbeitung, stabilere Materialien und am liebsten die Formen der klassischen Lounge-Möbel in Unifarben. Grau ist die Grundfarbe, die knallige Farben setzen Akzente. Wer Gartenmöbel im Online-Versand sucht, findet eine große Auswahl, die den aktuellen Trends entspricht. Sofas, Tische und Stühle in vielen Graunuancen von ganz dunkel bis hell. Dazu die passenden Accessoires wie Windlichter, Gläser, Kissen oder Leuchten in Akzentfarben, wie Azurblau, Grasgrün oder Pink. Auch Sonnenschirme zeigen sich in Kontrastfarben, genau wie Hängematten oder Möbel dieser Art.

Witterungsbeständig und hochwertig - die Herausforderung für die Hersteller

Gerade Kunststoffe verwittern sehr schnell und bekommen eine raue Oberfläche, werden durch das UV-Licht und andere Witterungseinflüsse mit der Zeit beschädigt. Außerdem ist es natürlich viel wohnlicher, wenn Polster und Bezüge die Möbel zieren. Hier hat die Industrie neue Textilien entwickelt, die mit dem Lotuseffekt ausgestattet sind. Das bedeutet, Wassertropfen perlen ab und können die Textilien nicht durchnässen. Für Balkon und Terrasse sind bei vielen Anbietern Outdoor-Teppiche im Angebot, die für mehr Wohnlichkeit sorgen.

Der Trend geht zur Multifunktionalität

Immer mehr Möbel finden auf Balkon und Terrasse Platz. Da das Platzangebot jedoch meist sehr eingeschränkt ist, haben findige Designer Möbel und Accessoires entwickelt, die gleich mehrere Funktionen erfüllen. Der Sonnenschirm ist gleichzeitig Heizstrahler für kühle Abende. Aus dem Beistelltisch lässt sich schnell ein Hocker zaubern. Und das Daybed wird zum Sofa. Experten zufolge ist diese Multifunktionalität einer der Haupttrends für die Saison 2018. Der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt, so bietet der Blumentopf beispielsweise auch Stauraum.

Digitalisierung macht auch vor dem Garten nicht Halt

Das Internet der Dinge ist jetzt auch im Garten angekommen. Mithilfe von smarten Apps lässt sich der Rasenroboter steuern, die Beleuchtung programmieren, die Poolabdeckung bewegen oder ein Wasserspiel am Gartenteich ein- und wieder ausschalten. Selbst bei der Bepflanzung hilft die Technik. Sensoren, die einfach in die Erde zu stecken sind, messen Nährwerte und Feuchtigkeit, geben Hinweise zum Gießen, Düngen und Ernten. Mit kleinen Gadgets sind ganze Systeme im Angebot, die den Anbau von Kräutern und Gemüse zum Kinderspiel machen.

Anhaltende Gartentrends wandeln sich langsam

Trends in der Gartengestaltung sind häufig sehr langanhaltend. So gibt es Gestaltungselemente wie Naturstein oder Wasser, die so schnell nicht aus der Mode kommen. Dabei ist auch hier ein Trend zu beobachten. Alte Gartenelemente lassen sich mit neuen Elementen kombinieren. Beispielsweise verbreiten große und alte Bäume einen ganz besonderen Charme. Wird die moderne Gestaltung drumherum konzipiert, entsteht eine aktive Verbindung aus Alt und Neu. Die Vergangenheit ist eingebettet in den modernen Garten und verleiht ihm einen ganz besonderen und individuellen Charme.