sz-online.de | Sachsen im Netz

Die Neue fürs Fundament

Mit Holländerinnen hat der DSC gute Erfahrungen. Marrit Jasper isteineannahmestarkeSpielerin.

18.07.2017
Von Michaela Widder

fürs Fundament
Der Holländerin MarritJasper wird eine gute Mentalität nachgesagt.

© DSC

Der Dresdner SC und holländische Volleyballerinnen – das ist eine gute Kombination. Robin de Kruijf, Judith Pietersen, Laura Dijkema kamen als Talente zu dem Bundesligaklub in den Osten und schafften von dort den Sprung in europäische Top-Ligen. Und Libero Myrthe Schoot geht beim DSC bereits in ihre sechste Saison. Auf der Suche nach einer annahmestarken Außenangreiferin hat Trainer Alexander Waibl nun die nächste junge Niederländerin ausfindig gemacht. Die 21-jährige Marrit Jasper kommt vom Liga-Konkurrenten Suhl und unterschrieb einen Einjahresvertrag.

„Marrit ist eine sehr ballsichere, kluge Spielerin“, sagt Waibl, „die auf dem Feld viele Aufgaben übernehmen kann, die für das Fundament unseres Spiels von Bedeutung sind.“ In Suhl war die 1,79 Meter große Angreiferin siebenmal als wertvollste Spielerin ausgezeichnet worden. Ihr erstes Pflichtspiel für den VfB bestritt sie gleich in der Margonarena. „In Dresden zu spielen, ist immer ein tolles Erlebnis, da die Atmosphäre mit den vielen Fans einmalig ist.“ Zurzeit ist Jasper mit der Nationalmannschaft beim Grand Prix unterwegs und kam bisher zu fünf Kurzeinsätzen. Beim traditionellen Turnier in Montreux hatte sie im Juni zur Stammsechs gehört.

Mit Marrit Jasper erweitert sich der Kader auf zwölf Spielerinnen. Der Trainer plant, abgesehen von der Finnin Pia Korhonen noch eine zweite Diagonalangreiferin zu verpflichten. Eine weitere vakante Position ist die des Athletiktrainers. Die Zusammenarbeit mit Mirco Theurer wird nach fünf Jahren aufgrund unterschiedlicher Auffassungen in der kommenden Saison nicht mehr fortgesetzt.