erweiterte Suche
Donnerstag, 25.08.2016

Die Löbau-Werbung rollt

Ein Jahr vorm Tag der Sachsen sind einige Hotels in der Region bereits ausgebucht. Das ist kein Grund zur Panik.

Von Anja Beutler

Armin Pfalz wirbt auf dem Renntransporter des Lawalder AP Racingteams für den Tag des Sachsens und die Landwirtschaftsausstellung in Löbau.
Armin Pfalz wirbt auf dem Renntransporter des Lawalder AP Racingteams für den Tag des Sachsens und die Landwirtschaftsausstellung in Löbau.

© Matthias Weber

Löbau. Armin Pfalz hat Platz für Löbaus neuen Coup. Der Mann vom AP Racingteam in Lawalde wirbt seit Kurzem für den Tag der Sachsen 2017 in Löbau – auf Rädern natürlich. Die Seiten seines Renntransporters zieren Löbaus Werbemotive für das nächste Großereignis. Das ist nicht nur ein Hingucker für alle, die Lawaldes Ortseingang passieren. Sondern auch für die Fahrer der anderen Teams, die bei Wettbewerben den Aufdruck sehen. „Gerade die Sachsen fragen da schon einmal nach, aber Kollegen von weiter her kennen diese Feier nicht so direkt“, erklärt Armin Pfalz.

Wer sich von Pfalz‘ Löbau-Werbung animiert nun doch im September 2017 die Stadt einmal anschauen möchte, muss sich allerdings ein bisschen sputen. Zumindest, wenn ein nahe gelegenes Hotelzimmer gewünscht wird. In Löbau selbst sind die nämlich längst rar: „Ausgebucht zum Tag der Sachsen und in der Woche davor“, vermelden sowohl das Hotel Stadt Löbau als auch der Honigbrunnen auf Nachfrage. Auch im Kretscham in Lawalde ist inzwischen für das erste Septemberwochenende 2017 kein Platz mehr zu haben. In Hochkirch, im Hotel Zur Post, sind ebenfalls alle 18 Zimmer genau für dieses Wochenende schon belegt. Kein Zufall: „Die Gäste sind in Löbau dabei“, weiß Chefin Marlen Fiedler. Im Streitfeld – im Ferienhotel Oberlausitz – gibt es hingegen Luft nach oben. Buchungen lägen noch nicht vor, betont Udo Bretschneider und sagt: „Es ist ja noch Zeit.“

Dass die Hotels im näheren Umfeld jetzt schon so gut gebucht sind, ist kein Wunder. Schließlich werden zum Tag der Sachsen Organisatoren, Ehrengäste, Künstler und Vereine erwartet. Und die buchen zeitig. Ein ähnlicher Effekt wie in Löbau ist von den anderen Austragungsorten bekannt. „Das ist eben so, wenn die Nachfrage die Kapazitäten vor Ort überschreitet“, ordnet Marita Zimmerling vom Hotel Stadt Löbau ein. Natürlich freue sie sich über die guten Aussichten für kommenden Herbst. Aber es ist eben eine Ausnahme: „Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer“, analysiert sie nüchtern die Lage.

Ohnehin käme es den Löbauern kaum gelegen, wenn Gäste die Stadt meiden würden, nur weil man da offenbar schlecht ein Zimmer buchen kann. Denn das ist bei Weitem nicht so. Selbst mit Blick auf den Tag der Sachsen ist im unmittelbaren Umfeld noch einiges zu haben: Im Berghotel Rotstein ist beispielsweise auch an jenem ersten Septemberwochenende 2017 noch gut Platz. Im Landgasthof Zum Hirsch in Eibau sieht es ähnlich aus und auch im Hotel Bergsinn, dem früheren Schützenhaus, in Obercunnersdorf ist noch kein Tag-der-Sachsen-Ansturm zu verzeichnen. „Allerdings haben uns schon Anfang des Jahres bei einer Messe in Dresden gezielt Leute um Infomaterial gebeten, weil sie mit dem Verein zu dieser Veranstaltung kommen wollen“, erklärt Petra Müller.

Das Gerücht, wegen der Löbauer Großveranstaltung 2017 seien gar in Bautzen schon viele Hotels belegt, ließ sich bei einer Stichprobe nicht belegen: Einige der befragten Hotels hatten durchaus noch genügend Zimmer im Angebot und waren auch mit Nachfragen rund um den Sachsentag in Löbau bislang nicht befasst gewesen. Manch einer hatte diesen Termin persönlich noch gar nicht auf der Rechnung. Einzig das Hotel Best Western ist bei den Löbauern mit im Boot: „Wir kooperieren schon länger mit dem Messepark und haben für den Tag der Sachsen für Gruppen, Künstler oder Individualreisende Angebote gemacht“, bestätigt Hoteldirektor Holger Thieme. Erste Buchungen seien eingegangen. In Richtung Süden stehen den Gästen für einen Oberlausitz-Kurzurlaub rund um den Tag der Sachsen aber noch viele Türen offen: In Zittau haben die Hotels Schwarzer Bär und Dresdner Hof noch ausreichend frei. Löbaus Großveranstaltung hat auch im Parkhotel Oybin oder im Steak Inn in Neusalza-Spremberg beispielsweise noch keine größeren Wellen geschlagen.

Auch Richtung Görlitz gibt es noch Plätze – wenn auch in Maßen: Das Hotel Marschall Duroc in Markersdorf nahe der B 6 hat durchaus schon Buchungen für Gäste entgegen genommen, die wegen des Löbauer Festes kommen werden. Allerdings ist die Lage in und rund um Görlitz ohnehin angespannt: „Der August und der September sind mit dem Mai die stärksten Monate in Görlitz, außerdem ist an dem Wochenende zuvor noch Altstadtfest“, skizziert Parkhotel-Chef Andreas Kremp. Wer also in Görlitz noch buchen will, muss schnell sein – so schnell wie das Lawalder AP Racingteam.