erweiterte Suche
Mittwoch, 12.04.2017

Die größten Koch-Sternstunden gibt‘s im Sächsischen

Als bestes Dresdner Restaurant belegt das Petit Frank Platz fünf des Gastro-Wettbewerbs.

Kritisch schaut Clemens Lutz an sich herunter. Die Kochsternstunden haben ihm nicht nur angenehme Abende in 30 Restaurants gebracht. Sondern einige Zentimeter Bauchumfang – behauptet er. Auf jeden Fall ist der Veranstalter des Restaurant-Rankings in fast allen der insgesamt 35 Restaurants in Dresden und der sächsischen Region zu Gast gewesen und hat die Menüs der Küchenchefs probiert. Genauso wie all die Test-Esser, deren Bewertungen nun ausgewertet sind. Rund 3 670 Einschätzungen sind im Laufe der vergangenen fünf Kochsternstunden-Wochen im neuen Online-Portal eingegangen. Wie vielen Teilnehmern es in welchen Lokalen am besten geschmeckt und wo sie sich am zuvorkommendsten bedient gefühlt haben, verkündete Clemens Lutz gestern in der Blasewitzer Villa Stonewater. Für das Gros der Gäste hat sich eine weitere Fahrt durchs Sächsische ganz besonders gelohnt. Die beste Bewertung bekam das Schönburger Palais in Lichtenstein bei Zwickau. Dort hat sich der Küchenchef Christian Weidt vor knapp einem Jahr selbstständig gemacht. Zuvor arbeitete er im Dresdner Hotel Westin Bellevue. „Wir sind nur zu dritt, und ich suche dringend Mitarbeiter“, sagte er bei der Siegerehrung. Am Wettbewerb beteiligt habe er sich, um sein Restaurant bekannter zu machen und zu zeigen: Es macht Spaß, dabei zu sein. Seine Begeisterung und seine Kochkunst haben die Testesser schon mal honoriert. Das beste Dresdner Restaurant kam auf Platz fünf. Im Petit Frank auf der Bürgerstraße 14 freut sich das Team über den Erfolg, die gastronomische Stadtspitze der Kochsternstunden zu sein. (SZ/nl)