erweiterte Suche
Mittwoch, 04.10.2017

Die Fußwege wieder den Fußgängern

In Mügeln ist das Parken auf den Gehwegen schon verboten. Weitere Straßen sollen folgen. Doch vorher sollen in Heidenau Alternativen für Autofahrer geschaffen werden.

Von Heike Sabel

Das ist knapp: Hans Jörgen kommt auf der Kantstraße in Heidenau gerade so auf dem Fußweg an den Autos vorbei. Auch hier soll das Parken auf den Fußwegen künftig verboten werden.
Das ist knapp: Hans Jörgen kommt auf der Kantstraße in Heidenau gerade so auf dem Fußweg an den Autos vorbei. Auch hier soll das Parken auf den Fußwegen künftig verboten werden.

© Steffen Unger

Heidenau. Mit der Kollwitzstraße begann es. Hier ist es seit August verboten – das Parken zur Hälfte auf den Fußwegen. Nach den Problemen mit der Umgewöhnung klappt es nun hier. Auf der Kant- und Friedensstraße aber zum Beispiel ist es nach wie vor ein Problem. Zum Teil bleibt auf den Fußwegen kaum noch Platz für eine Person mit Kinderwagen. Abgesehen davon, dass ein Slalomlauf um die Löcher im Fußweg nicht möglich ist. Der Herbst mit Regen und der Winter mit Schnee stehen erst bevor.

Schon am Dienstagvormittag schob eine ältere Frau ihren Rollator auf der Straße an den Autos entlang. Dass das gefährlich ist, sei ihr bewusst. Aber die Autofahrer würden schon aufpassen, sagt sie. Die Fußwege sind ein jahrelanges Problem, das Parken kam hinzu und dem wird jetzt nach und nach ein Ende gemacht. Das kündigte jetzt Ordnungsamtsleiter Torsten Walther im Stadtrat an, nachdem er von Michael Schürer (Heidenauer Bürgerinitiative) darauf aufmerksam gemacht wurde.

Bei der Kantstraße sei man bereits mit der Gemeinnützigen Wohnungsgenossenschaft GWG im Gespräch. Die wolle bis zum Frühjahr auf eigenem Grund und Boden Parkplätze schaffen. Für Nachfragen, wo konkret und wie viele, war am Montag niemand erreichbar. Aufgrund des Feiertages herrschte Betriebsruhe.

Doch das Prinzip ähnelt dem bei der Mügelner Kollwitzstraße: Erst Alternativen schaffen, dann das Fußwegparken verbieten. In Mügeln wurden zwar als Ersatz für 120 wegfallende Parkplätze lediglich 17 neue Stellplätze auf der Schemmelstraße gebaut, doch massive Probleme gibt es deshalb bisher nicht. Eine Studie im Vorfeld der Entscheidung im Stadtrat hatte ergeben, es gibt genug Parkplätze im Wohngebiet, wenn nun auch nicht mehr für jeden vor der Haustür. Die 17 neuen Plätze jedenfalls sind fast immer sehr gut belegt. Und wenn man die Kant- und die Friedensstraße betrachtet, ist hier abends und an Wochenenden kaum Platz. Auch die umliegenden Straßen wie zum Beispiel die Rathausstraße sind voll. Als Alternative werden in diesem Bereich mehr als 17 Parkplätze notwendig sein.