erweiterte Suche
Donnerstag, 13.04.2017 Gastronomie & Freizeit

Die Eintracht bekommt einen Anbau

Die Gaststätte im Kamenzer Ortsteil Bernbruch ist in der Region beliebt. Das liegt auch an der guten Küche.

Bild 1 von 2

Die Gaststätte Eintracht in Bernbruch. | Fotos: Bernd Goldammer
Die Gaststätte Eintracht in Bernbruch. | Fotos: Bernd Goldammer
  • Die Gaststätte Eintracht in Bernbruch. | Fotos: Bernd Goldammer
    Die Gaststätte Eintracht in Bernbruch. | Fotos: Bernd Goldammer
  • Im Glasanbau finden viele Feiern statt. Von dort gelangt man in den Biergarten.
    Im Glasanbau finden viele Feiern statt. Von dort gelangt man in den Biergarten.

Immer eine gute Adresse: die Bernbrucher Eintracht. Und das schon weit über hundert Jahre. Seit mehr als zwei Jahrzehnten führt Birgit Hoya die Gaststätte mit Pension.

Karl Schirack, einst Bürgermeister der Gemeinde Bernbruch, hatte das Anwesen einst erworben. Seitdem wurde es kontinuierlich von Generation zu Generation weiter gegeben. Immer wieder wurde es an die Maßstäbe der jeweiligen Zeit angepasst. Nachdem Linda Schirack und Artur Gräfe in den 30er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts ihre Hochzeit gefeiert hatten, wurden sie zu Besitzern des Gasthauses. Artur Gräfe betrieb hier zusätzlich noch eine Fleischerei. Das frisch gebackene Ehepaar war also gut aufgestellt.

Die Gemeinde Bernbruch ist inzwischen zum Kamenzer Ortsteil geworden. Vier Gesellschaftssysteme hat die Eintracht inzwischen überstanden, und doch ist sie über all die Jahre immer im Familienbesitz geblieben. Diese Geschichte haben nur wenige Betriebe der Region aufzuweisen. Um so lange da zu bleiben, müssen Qualitäten immer auf dem Stand der Erwartungen sein. Genau diesem Anspruch hat sich das Eintracht-Team um Birgit Hoya gestellt, egal, ob es um die Pension oder die vielfältigen Angebote der Küche geht. „Im Moment wird an der Fertigstellung des Anbaues in unserer Pension gearbeitet“, so Birgit Hoya.

Im Bernbrucher Gewerbegebiet werden die Weichen in die Zukunft gestellt. Hunderte Arbeitsplätze entstehen, die Bernbrucher Eintracht wird auf den größeren Bedarf an Übernachtungsplätzen vor Ort eingestellt sein. „Wir sind täglich von 7.30 bis 21 Uhr zu erreichen. Parkplätze stehen direkt am Haus kostenlos zur Verfügung“, betont Birgit Hoya.

In den zurückliegenden Jahrzehnten hat die Gastronomin ihre Handschrift eingebracht. Mit Augenmaß und Sinn für Chancen und Möglichkeiten. Vor einigen Jahren, als immer mehr Besucher in der Eintracht Hochzeiten, runde Geburtstagsfeiern begingen, ließ sie einen lichtdurchfluteten Glasanbau entstehen, an den sich ein Biergarten anschließt. Auch im Sommer wird es hier Grillabende auf Gästewunsch geben.

An den Wänden der Gaststube sind seltene Spuren der Kamenzer Geschichte zu finden. Die erste Schankerlaubnis der Königlichen Amtshauptmannschaft mit Sitz in Kamenz wurde im Jahre 1904 erteilt, so bezeugt es eine Urkunde in der Gaststube. Eine Aktie der Kamenzer Brauerei-Aktiengesellschaft erzählt vom Wirtschaftsleben der Stadt. Immerhin wurde dort ein bedeutendes Kapitel ureigenster Kamenzer Bierkultur geschrieben. Und die Abstinenzler erinnern sich an die beliebte „Sportgeist-Limonade“.

Unter Urlaubern und Geschäftsreisenden gilt die Eintracht als Geheimtipp. Dass sie gern wiederkommen, hat sicher auch mit der Küche des Hauses zu tun. Die gehört inzwischen zum Verwöhnprogramm vieler Tages- und Abendgäste. Hier genießt man die schönen Momente des Geschäftslebens mit einem facettenreichen Geschäftsessen. Hier finden wichtige Familienfeiern statt.

Zwölf Gerichte zaubern ihre Köche täglich (außer mittwochs) auf die Speisekarte. Die Gerichte beider Eintracht-Köche werden auch zu zahlreichen Events außer Haus bestellt. Zu Gartenfesten, Firmenfeiern Vereinsfesten ist der Partyservice der Bernbrucher Eintracht sehr gefragt.

Eintracht

Pension & Gasthof

Geschäftsführer: Birgit Hoya

An der Dorfaue 2

01917 Kamenz

Telefon: 03578 315131

Mobil: 0172 3557933

E-Mail: info@eintracht-kamenz.de

Internet: www.eintracht-kamenz.de

Öffnungszeiten:

Montag, Dienstag 17-23 Uhr.

Mittwoch Ruhehag.

Donnerstag, Freitag von 17 bis 23 Uhr

Sonnabend von 17 bis 24 Uhr

Sonntag von 11 bis 14 Uhr